Leistungsangebot mit einer Schmerzsprechstunde ausgebaut

345
Dr. Petra Hoederath

Seit August 2020 bietet das Landesspital Liechtenstein Schmerzsprechstunden für Patientinnen und Patienten mit chronischen Schmerzen an. Das komplexe Krankheitsbild fordert eine professionelle Behandlung und ein multimodales Angebot. Die Sprechstunden finden unter der Leitung von Frau Dr. med. Petra Hoederath und in enger Kooperation mit den zuweisenden Hausärzten sowie Spezialisten statt.

Frau Dr. med. Hoederath ist eine überaus erfahrene Fachärztin für Neurochirurgie und SPS (Swiss Pain Society) Schmerzspezialistin. Sie ist hauptamtlich in der Klinik Stephanshorn der Hirslanden-Gruppe tätig. Während der von ihr geleitetenSchmerzsprechstunden wird die am besten geeignete Therapie festgelegt. Eine Anmeldung zur Sprechstunde erfolgt sowohl durch die zuweisenden Hausärzte als auch durch Spezialisten. Die enge Kooperation und Kommunikation zwischen den jeweiligen Zuweiser und dem Landesspital ist daher sehr wichtig.

Multimodales Angebot zur Schmerzlinderung
Die Tätigkeit von Frau Dr. Hoederath erweitert das bisherige Angebot im Bereich der Schmerztherapie, welches in den letzten zwei Jahren in Zusammenarbeit mit den beiden Belegärzten, Dr. med. Karsten Müller (Facharzt für Neurochirurgie und Interventionelle Schmerztherapie SSIPM) sowie Dr. med. Marco Ospelt (Traditionelle Chinesische Medizin TCM) aufgebaut wurde.

Das Krankheitsbild schränkt Betroffene in ihrem Lebensalltag stark ein und erfordert eine professi- onelle Behandlung durch Spezialisten für Schmerztherapie sowie ein multimodales Angebot. Zu den verschiedenen Behandlungsoptionen gehören diverse Arten von Schmerztherapien mit individueller Medikamentenanpassung, Sozialberatungen, Patientenedukation, neurochirurgische Beurteilung, wirbelsäulennahe Infiltrationen und Traditionelle Chinesische Medizin (TCM). Ziel ist auch, ein interdisziplinäres Schmerzboard aufzubauen.

Chronische Schmerzen sind Schmerzen, die länger als 3 Monate bestehen. Im Gegensatz zum akuten Schmerz, der dem Körper als Warn- und Schutzsignal dient, kann der chronische Schmerz zu einem eigenständigen Krankheitsbild werden. Verschiedene Ursachen können zu chronischen Schmerzerkrankungen führen. Einige der häufigsten Formen sind:

  • Rückenschmerzen (z. B. Bandscheibenvorfall)
  • Gelenkschmerzen (z. B. Arthrose)
  • Kopfschmerzen (z. B. Migräne, Spannungskopfschmerzen)
  • Gesichtsschmerzen (z. B. Trigeminusneuralgie)

Die ursprünglichen Verletzungen können abgeheilt sein, doch der Schmerz kann bestehen bleiben oder gar zunehmen. Mit dem neu ausgebauten Angebot und einer individuellen Behandlung setzt sich das Landesspital eine zielgerichtete Linderung der Schmerzen zum Ziel.