60 Jahre INTERPOL-Mitgliedschaft

128
Generalsekretär Dr. Jürgen Stock, Polizeichef Jules Hoch, Chef NCB Uwe Langenbahn

Generalsekretär Jürgen Stock zu Besuch in Liechtenstein

Am Donnerstagvormittag besuchte INTERPOL-Generalsekretär Jürgen Stock die Landespolizei und ihr nationales Interpol-Büro und traf sich anschliessend zu einem Arbeitsgespräch mit der für die Landespolizei zuständigen Regierungsrätin Dominique Hasler. Dies ist der erste Besuch des Deutschen in Liechtenstein, der seit 2014 die Funktion des Generalsekretärs bekleidet. Als strategische Schwerpunkte seiner Agenda 2020 hat er einerseits die Weiterentwicklung der Strukturen und die Sicherung der finanziellen Ressourcen der Organisation definiert. Anderseits steht die Förderung der weltweiten kriminalpolizeilichen Zusammenarbeit zwischen den 194 Mitgliedstaaten im Fokus.

Innenministerin Dominique Hasler erläuterte bei ihrem Treffen mit dem Generalsekretär die liechtensteinische Sicherheitsarchitektur und die wichtige Rolle, die Interpol dabei für den Kleinstaat Liechtenstein hat.  Ferner wurden die immer komplexer werdenden Entwicklungen der internationalen Kriminalität erörtert, welche die polizeiliche Zusammenarbeit Liechtensteins und der internationalen Staatengemeinschaft vor neue Herausforderungen stellt. Eine wirksame Bekämpfung der Kriminalität ist nurmehr durch eine internationale Zusammenarbeit möglich. Regierungsrätin Hasler betonte, dass Liechtenstein weiterhin die Rolle als verlässlicher und engagierter Partner wahrnehmen und seine fachlichen Stärken einbringen wird.

Die Gespräche mit Polizeichef Jules Hoch drehten sich um die bewährte Zusammenarbeit der Landespolizei mit Interpol, wobei speziell die Herausforderungen der internationalen Polizeikooperation für eine kleine Polizeibehörde beleuchtet wurden. Erfreulich dabei, dass die Landespolizei und ihr nationales INTERPOL-Büro (NCB) in der europäischen und globalen Polizeizusammenarbeit die geltenden Qualitätsstandards der kriminalpolizeilichen Organisation INTERPOL vollumfänglich erfüllt.  Ein Team von sieben Mitarbeitenden ist bei der Landespolizei für sämtliche Aufgaben der internationalen polizeilichen Zusammenarbeit – insbesondere auch mit Interpol – zuständig.

Ferner wurden Themen im Zusammenhang mit der COVID-Pandemie besprochen, da diese die Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten aktuell erschwert und gleichzeitig Kriminalitätsphänomene wie Medikamentenfälschung oder Cyberkriminalität befeuert.