VFV Akademie startet mit Sieg ins Turnier

196
VFV nach Auftaktsieg gegen Liechtenstein.

(Ruggell) – Die Talente aus Vorarlberg besiegen in einer engagiert geführten Partie die U21 des LFV klar mit 4:0, Halbzeit 1:0. Auch wenn das Resultat den Anschein macht, die Liechtensteiner waren nicht chancenlos. Es war die Effizienz der Gäste, die den Ausschlag gab.

Von Beginn weg waren beide Teams bemüht, den Ball laufen zu lassen und mit einem schnellen Spiel nach vorne zu agieren. Optisch war in der Offensive ein Plus für die Vorarlberger auszumachen. Dieser Eindruck bestätigte sich dann auch durch die Führung. Ein langer Ball auf Gasser, seines Zeichen Liechtensteiner U17 Nationalspieler in Diensten der Vorarlberger, der mit einem gekonnten Heber Vanoni aus rund zwanzig Meter bezwingen konnte. Die Vorarlberger wollten gleich nachdoppeln. Carlos Berlinger verzog seinen Abschluss nach einem Vorstoss über den halben Platz nur knapp. Auch die LFV Auswahl hatte Chancen. Die beste vergab Beck alleine vor Torhüter Kilic.

Viele Wechsel und viele Tore

In Durchgang zwei haben dann beide Trainer durchgewechselt. Heinz Fuchsbichler kam mit fünf und sein Gegenüber Martin Stocklasa mit sieben neuen Kräften. Es entwickelte sich ein engagiertes Kräftemessen. Seitens der Liechtensteiner hatte man zu Beginn der zweiten Hälfte klar den Eindruck, dass man auf den Ausgleich aus ist. Die Zweikämpfe wurden aggressiv geführt und im Spiel nach vorne taten sich Chancen auf. Nach einem idealen Zuspiel in die Tiefe von Spirig kam Frick alleine vor dem österreichischen Nationalgoali Bodrazic zum Abschluss, doch der Schlussmann blieb Sieger im Duell. Die Schlussphase gehörte dann wieder den Talenten aus der Akademie. Innert neun Minuten erhöhten Jörg, Yalcin und Matkovic zum Schlussstand von 4:0. Zum „Man of the Match“ wurde Philipp Gassner ausgezeichnet. Er erhielt als erster Torschütze des Turniers den Matchball geschenkt.

Freitag kommt der Titelverteidiger

Bei der Premiere im letzten Jahr reiste die U18 des BSC Young Boys Bern als amtierender Schweizermeister an. Das Team aus der Schweizer Hauptstadt wurde der Favoritenrolle gerecht und liess sich als erster Sieger des Liechtenstein Sommer Cups feiern. Wie im letzten Jahr werden die Berner Talente, die mit fünf Schweizer Nationalspieler anreisen, auch heuer vom ehemaligen Vaduz-Profi André Niederhäuser trainiert. „Wir nutzen die Zeit in Ruggell als Kurztrainingslager, wo wir bei besten Bedingungen nicht nur Spielpraxis sammeln, sondern auch als Team zusammenwachsen und unsere Saisonziele besprechen möchten. Wir freuen uns, endlich wieder unter Wettkampfbedingungen auf die Vergleiche mit den anderen Teams“. Gegner der Berner wird die U18 der Akademie des Vorarlberger Fussballverbandes sein. Spielbeginn ist um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

Trainerstimmen:

Heinz Fuchsbichler:

„Wir haben uns am Anfang etwas schwer getan, weil die U21 doch ballsicher aufgetreten ist. Sind dann aber immer besser ins Spiel gekommen. Das Resultat ist für mich völlig zweitrangig, wir haben uns riesig gefreut, hier dabei zu sein und freuen uns jetzt auf Freitag gegen YB.“

Martin Stocklasa:

„Wir haben zu viele Fehler gemacht und die einfachen Dinge nicht konsequent umgesetzt. Die Konsequenz war, dass wir dadurch nie richtig ins Spiel gefunden und den gewünschten Rhythmus umgesetzt haben. Für Samstag ist klar, ich erwarte eine Reaktion und dass wir als gesamtes Team eine Wiedergutmachung erzielen.“

 

Telegramm:

Sportanlage: Widau, Ruggell
Schiedsrichter: Arion Aliji
Linienrichter: Rahel Hasler, Kaan Özgen
Tore: 19. 1:0 Gassner, 72. 2:0 Jörg, 74. 3:0 Yalcin, 81. 4:0 Matkovic
VFV Akademie U18 (1. Halbzeit): Kilic (46. Bodrazic), Rusch (71. Islamchanow), Vuto (88. Küng), Küng (76. Scheichl), Berlinger (46. Yalcin), Imre (40. Baldauf), Bitsche, Ayhan (46. Matkovic), Bischof (46. Jörg), Bacic (54. Ellensohn), Gassner (46. Mischitz)
LFV U21 (1. Halbzeit): Vanoni, Graber Lukas (46. Hilti), Grünenfelder (46. Büchel), Mikus (46. Seemann), Graber Noah (35. Spirig – 75. Tschupp David), Meier (46. Lüchinger), Frommelt (46. Netzer), Caglar (46. Schreiber), Marxer (46. Jäger), Frick Yanik (61. Eggenberger), Beck (61. Kaiser)
Bemerkungen:Unter den Zuschauern auch Hugo Quaderer (LFV Präsident), Peter Jehle (LFV Generalsekretär), René Pauritsch (LFV Sportdirektor), Helgi Kolvidsson (Nationaltrainer Liechtenstein), Franz Burgmeier (Sportchef FC Vaduz), Alex Pastor (Trainer SCR Altach)