Erneut viele Polizeieinsätze wegen Lärmklagen

228

 

In der Zeit zwischen Freitag und Sonntagmorgen (12.07.2020) ist die Kantonspolizei St.Gallen auf Kantonsgebiet über 40 Mal wegen Ruhestörungen ausgerückt. Die Zunahme der Ruhestörungen ist seit mehreren Wochenenden feststellbar. Die Zahlen haben sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt.

Während einige Meldungen erst in den frühen Morgenstunden eingingen, meldeten sich andere Bürger nach 22 Uhr und beschwerten sich um Ruhestörungen von Privatwohnungen, Restaurants oder lärmenden Fussgängern. Die ausgerückten Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen versuchten im Dialog die Lärmenden auf ihr Verhalten aufmerksam zu machen. In einzelnen Fällen wurden Einsatzgebühren in der Höhe von 80 Franken ausgestellt.

Die Kantonspolizei St.Gallen stellt eine deutliche Zunahme der Ruhestörungen fest. Ein Grund dafür dürfte sicher sein, dass sich aufgrund der Corona-Situation mehr Leute zu Hause aufhalten und den Lärm daher als störend empfinden.

Die Kantonspolizei St.Gallen appelliert an die Bevölkerung, sich in der kommenden Ferienzeit bewusst zu sein, dass Lärm im Freien als störend empfunden wird. Mit Rücksicht auf Ruhesuchende sollte es gelingen, dass für alle der Sommer eine erholende und konfliktfreie Zeit wird.