Der FC Vaduz kurz vor dem Ziel

162
Rheinparkstadion Vaduz, 30.7.2020, FCV-Schaffhausen 3-1, v.l. Suter, Milinceanu, Prokopic. Foto: Jürgen Posch 

3:1 (0:1)-Sieg und drei Punkte Vorsprung auf Mitkonkurrent GC

Der FC Vaduz steht kurz vor dem Erreichen des Barrageplatzes, nachdem die Mannschaft heute Abend einen 0:1-Rückstand zur Pause in einen 3:1-Sieg gegen den FC Schaffhausen drehte. Damit beträgt der Vorsprung auf die Grasshoppers, den Mitkonkurrenten aus Zürich, eine Runde vor Saisonende, drei Punkte und eine um drei Tore bessere Tordifferenz.

Vaduz hatte Schaffhausen mehr oder weniger gut im Griff, wurde zwar nach dem etwas zweifelhaften Penaltytor in der 24. Minute durch Taipi etwas nervös, aber spielte sonst ordentlich, zielstrebig und effizient. Die Gäste hatten zu Beginn eine Riesenmöglichkeit durch den Solovorstoss von Barry (10.), doch Ospelt hält mirakulös. Danach spielt nur der FCV und Schaffhausen verschanzt sich mit fast dem kompletten Team in der Abwehr Es sah so aus, als würde der FCV die Lücke nicht finden. Ausser zwei Lattenschüsse von Cicek und Coulibaly schaute vorerst nichts Zählbares heraus.

Das änderte sich in Hälfte zwei, als Simani einen Eckball von Schwizer per Kopf in die Maschen wuchtete.(50.). Der Bann war gebrochen und die Vaduzer kamen in der Folge einige Male gefährlich in den Gästestrafraum. Das 2:1 entstand erneut durch eine Standartsituation. Schwizer bringt den Eckball vors Tor, die Schaffhauser bringen die Kugel nicht aus der Gefahrenzone und Cicek köpft aus 16 Metern die Vaduzer Führung.(67.). Dann hat die Mario-Frick-Truppe Glück, als Qollaku aus 16 Metern schiesst aber den Ball nur an den Pfosten knallt und auch den Nachschuss solo vor Ospelt verhaspelt (74.). Das wäre der Ausgleich gewesen. Im Gegenzug machen es die Vaduzer besser. Milinceanu übernimmt eine Vorlage von Cicek und schlenzt den Ball rechts ins Eck.3:1. (80). Der Sieg ist perfekt und die Freude im Lager der Vaduzer berechtigt recht gross.

Am Sonntag geht’s nur gegen den SC Kriens. Dort reicht ein Punkt, egal wie GC gleichentags spielt.

 

TELEGRAMM

Stadion: Rheinparkstadion, Vaduz
Zuschauer: 707
Schiedsrichter: David Schärli
FC Schaffhausen: Saipi; Müller (82. Ferizi), Kaiser (90. Bajrami), Kronig; Lika, Talic (90.Sadik), Taipi (82.Schmid), Qollaku; Del Toro, Sessolo, Barry (77.Vukasinovci)
FC Vaduz: Ospelt; Rahimi, Schmid, Simani; Dorn, Lüchinger, Wieser (70.Prokopic), Schwizer; Cicek (82.Frick); Coulibaly (70.Milinceanu), Sutter (Gomes)
Tore: 24.min.0:1 Taipi (Pen.), 50.min. 1:1 Simani, 67.min. 2:1 Cicek, 80.min. 3:1 Milinceanu
Verwarnungen: Simani (23.), Qollaku (28.)
Besonderheiten: Verabschiedung der drei FCV-Spielern Berkay Sülüngöz, Noah Frick, Dominik Schwizer; 12.min. Lattenknaller Cicek; 41.min. Lattenpendler Coulibaly

 

35. RUNDE

 

FC Aarau – Grasshoppers 2:2

Stade Lausanne- FC Lausanne 0:4

FC Vaduz – FC Schaffhausen 3:1

FC Wil – FC Chiasso 1:1

FC Winterthur – SC Kriens 4:0

 

TABELLE

 

RANG TEAM SPIELE       TORE   PUNKTE
1 FC Lausanne-Sport 35       79:33   70
2 FC Vaduz 35       77:51   64
03 Grasshopper Club Zürich 35       69:46   61
4 FC Winterthur 35       50:58   52
5 SC Kriens 35       56:58   51
6 FC Wil 1900 35       57:56   49
7 FC Stade-Lausanne-Ouchy 35       46:61   42
8 FC Aarau 35       61:78   38
9 FC Schaffhausen 35       32:58   32
10 FC Chiasso 35       41:69   20