Der FC Vaduz holt 2:2 remis nach 2:0-Rückstand

200
Der FC Vaduz holte in Schaffhausen einen 2:0-Rückstand auf. Am Ende hiess es 2:2. Im Bild von links die Torschützen Sutter und Cicek, und ganz rechts Sülüngöz. FCV-Stürmer Cicek traf in beiden Spielen der laufenden Meisterschaft gegen Chiasso. Links Suter, rechts Sülüngöz.

Die Frick-Elf zeigt in Schaffhausen eine Bombenmoral und macht das Beste aus den misslichen Umständen

 

Aus dem angepeilten Sieg des FC Vaduz beim FC Schaffhausen wurde es diesmal zwar nichts, aber ein hochverdientes 2:2 war es allemal. Dabei musste der FCV wegen krasser Fehlentscheidung des Schiri’ eine Stunde lang mit zehn Mann auskommen, weil Gomes innerhalb von nur drei Minuten zwei gelbe Karten erhielt, wobei die zweite nur mit dem Attribut lächerlich abgetan werden kann.

Der FC Vaduz kam denkbar schlecht in die Partie. Nach elf Minuten klingelte es bereits zum ersten Mal im Kasten von Büchel, der kurz zuvor mit Torschütze Vukasinovic einen Zusammenprall hatte und gegen Ospelt ausgewechselt werden musste. Vaduz kommt einfach nicht so richtig in die Gänge und kassiert prompt das 2:0 (28.). Sessolo übernimmt einen Pass in die Tiefe und schiebt den Ball aus nächster Distanz unhaltbar ins Vaduzer Gehäuse.

Nur wenig später der nächste Tiefschlag: Gomes wird wegen eines Dutzendfouls mit der zweiten Gelben Karte bestraft und ungerechtfertigt des Feldes verwiesen. Zehn Mann, Stammtorhüter ausgewechselt und 2:0 im Rückstand. Da hätten viele nichts mehr auf den FCV gewettet. Doch Vaduz hat derzeit Göttin Fortuna auf seiner Seite. In der 45.min. erzielt Sutter per Elfer den 2:1-Anschlusstreffer. Der Elfmeter kann man auch als Kompensation für den Platzverweis deuten, jedenfalls kam er mit viel gutem Willen des SR zustande.

Ausgleich in Hälfte zwei und
Siegtreffer auf dem Fuss

In der 2. Halbzeit haben sich die Liechtensteiner gefangen und erspielen sich gute Chancen. Dann kommt die 60.min. und der 2:2 Ausgleich. Der Schaffhauser Schlussmann Saipi kann einen Flankenball von Schwizer nicht festhalten, Frick nimmt die Kugel und legt sie geschickt zurück auf Cicek, der sich nicht zweimal bitten lässt und aus 16 Meter unhaltbar zum 2:2 in die Maschen knallt. Bei einem Konter vereitelt Torhüter Ospelt die Schaffhauser Führung mirakulös und rettet das 2:2.(67.)  In der Nachspielzeit vergeben beide  Seiten die Chance auf den Sieg: Cicek in der 91.min., als er den Ball nach einem mustergültigen Konterschlag über Schwizer, Göppel und Sülüngöz nicht am Torhüter vorbeibringt; und auf der anderen Seite Barry, der eine Minute später nur den Pfosten trifft.

Es war schlussendlich ein verdientes und gerechtes Unentschieden.

 Und… der FC Vaduz verlor in der Rückrunde 2019/20, in welcher mit der coronabedingten Unterbrechung bisher neu Partien ausgetragen wurden, keinen einzigen Match. Fünf Siege stehen vier Unentschieden gegenüber.

TELEGRAMM

Stadion: LIPO Park
Schiedsrichter: David Schärli
Zuschauer: 400
FC Schaffhausen:  Saipi; Müller, Mujcic, Vukasinovic (54.Barry); Del Toro, Bislimi, Bunjaku, Imeri (61. Kronig); Lika, G. Taipi; Sessolo (61. Qollaku)
FC Vaduz: Büchel (14. Ospelt); Rahimi, Schmid, Göppel; Dorn (46. Sülüngöz), Lüchinger, Gomes, Schwizer; Frick (62. Wieser); Djokic (46.Cicek), Sutter (68.Milinceanu)
Tore: 11.min. 1:0 Vukasinovic, 28.min. 2:0 Sessolo, 44.min. 2:1 Sutter, 60. Min. 2:2 Cicek.
Verwarnungen: 32./34.min. gelb für Gomes (Rot), 37.min. Rahimi, 79.min. Milinceanu.