Ahnenforschung: Gemeinsame Webplattform der Gemeinden

1019
Das Leben in Liechtenstein vor 100 Jahren.

Balzers genehmigt Projekt
und erteilt Auftrag

 

In fast allen Gemeinden Liechtensteins wurden in den vergangenen Jahrzehnten eigene Familienchroniken veröffentlicht, welche die Stämme liechtensteinischer Familien bis ins 17. Jahrhundert enthalten. In Triesenberg, Schaan, Planken, Ruggell, Schellenberg, Mauren, Eschen und Vaduz wurden eigene Stiftungen oder Vereine gegründet, die von den Gemeinden finanziert werden und die Aufgabe haben, die genealogischen Daten der Bürgerinnen und Bürger zu erheben, zu verwalten und zu veröffentlichen. Neben den in Buchform publizierten Familienchroniken stellen Triesenberg, Ruggell und Schaan diese Daten auch für registrierte Benutzerinnen und Benutzer online zur Verfügung.

Die Vorsteherkonferenz lancierte im Jahr 2016 ein Projekt, die genealogischen Daten der einzelnen Gemeindeprojekte zusammenzuführen und zukünftig gemeinsam zu pflegen. Die Realisierung dieses Vorhabens konnte jedoch aus Datenschutzgründen einige Zeit nicht weiterverfolgt werden. Inzwischen wurde diesem Problem mit dem Datenschutzgesetz vom 1. Januar 2019 (Artikel 28) zur Rechtssicherheit verholfen. Im September 2019 hat die Vorsteherkonferenz der Sitewalk Establishment, Schaan, den Auftrag erteilt, ein Konzept zu erstellen, wie die Gemeinden Liechtensteins zukünftig die Genealogiedaten gemeinsam führen und gemeindeübergreifend verknüpfen können. Daraus ist mittlerweile eine plattformunabhängige Weblösung entstanden.

Mit der Inbetriebnahme dieser webbasierten Datenbank kann die Bearbeitung der Personendaten auf effiziente Art den heutigen Bedürfnissen angepasst werden. Dieses Vorgehen verschafft sich gegenüber der konventionellen Auflage in Buchform viele Vorteile. Zukunftsweisend ist auch die einheitliche Konzeption zur Datenpflege über Gemeindegrenzen hinweg.

Acht Gemeinden haben sich angeschlossen

Bereits acht Gemeinden des Landes haben sich diesem System angeschlossen oder haben dies noch vor. Die Vorsteherkonferenz hat sich auf die einheitliche Anwendung dieses Datenprogrammes geeinigt.

Im Zuge des Gemeinschaftsprojektes der Gemeinden wurde eine gemeindeübergreifende Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Diese setzt sich aus sieben Personen zusammen (Gemeindevertretungen, Historikerin, Archivar, Juristin, Informatiker). Ihre Aufgabe ist es unter anderem, eine Geschäftsordnung zu erstellen und Kriterien zur einheitlichen Datenerfassung zu definieren.

Auch die Gemeinde Balzers befasst sich seit längerer Zeit mit der Thematik Ahnenforschung und ist bestrebt, diese voranzutreiben und von reiner privater Forschung in eine sinnvolle öffentliche Form zu bringen. Das momentan einzige genealogische Nachschlagwerk zu Balzers ist ein Manuskript aus dem Jahr 1966 von Fridolin Tschuggmel.

Balzers bereitet sich für Teilnahme vor

Die Gemeinde Balzers möchte an der gemeindeübergreifenden Webplattform zur genealogischen Forschung teilnehmen. Der Gemeinderat wurde am 11. März 2020 darüber informiert und er befürwortete, dass die Gemeinde Balzers zusammen mit den anderen Gemeinden des Landes eine zentrale elektronische Basis mit organisatorischen Regeln für die Bearbeitung der Daten realisiert.

In einem ersten Schritt soll die Webplattform auch für die Gemeinde Balzers bereitgestellt werden. In einem zweiten Schritt soll die Erfassung der genealogischen Daten aus Balzers in die Webplattform organisiert werden. Hier kann unter Umständen auf Daten in bereits bestehenden (privaten) Genealogie-Datenbanken zurückgegriffen werden.

Kostenanteil von knapp CHF 30.000 

Bei der Sitewalk Est. wurde daher eine Offerte für die Bereitstellung einer Webplattform, auf welche die Daten in Zusammenarbeit mit den anderen Gemeinden erfasst und weitergeführt werden können, eingeholt. Gemäss Vereinbarung zwischen den Vorstehern werden die Gesamtkosten zur Hälfte mit einem Sockel und zur anderen Hälfte nach Einwohnerschlüssel auf die teilnehmenden Gemeinden aufgeteilt. Der einmalige Kostenanteil der Gemeinde Balzers für die Erstellung der webbasierten Datenbank beträgt CHF 29’172.00 exkl. MwSt. Die jährlichen Kosten für Hosting und Service-Level betragen CHF 1’950.00 exkl. MwSt.

Ausserdem ist noch mit einem Kostenanteil an der Organentschädigung für die gemeindeübergreifende Arbeitsgruppe zu rechnen. Diese kann bei Bedarf für vertiefte Abklärungen Aufträge auch an Experten vergeben. Durch die Teilnahme mehrerer Gemeinden am Projekt werden die Kosten für die einzelnen Gemeinden eher gering ausfallen. Für Balzers rechnen wir mit insgesamt nicht mehr als CHF 3’000.00 für die Projektarbeit und mit weniger als CHF 1’000.00 pro Jahr für die künftige fachliche Begleitung für den Betrieb der gemeinsamen Webplattform.

Im Voranschlag 2020 ist für die Ahnenforschung ein Betrag von CHF 10’000.00 berücksichtigt. Der Grossteil der Kosten fällt erst im Jahr 2021 an und wird entsprechend ins kommende Budget aufgenommen.

Es wird beantragt, am Gemeinschaftsprojekt der Ahnenforschung Liechtenstein teilzunehmen und den Auftrag für die Bereitstellung einer Webplattform an die Sitewalk Establishment zu vergeben.

Beschluss (einstimmig)

  1. Die Gemeinde Balzers nimmt am Gemeinschaftsprojekt der Ahnenforschung Liechtenstein teil.
  2. b) Der Auftrag für die Bereitstellung einer Webplattform wird zum Preis von CHF 33’518.40 inkl. MwSt. an die Sitewalk Establishment, Schaan, vergeben.