Coronahilfe unterstützt beim Ostereinkauf

222

Gemeinschaftsaktion der Gemeinden Liechtensteins
Die Osterfeiertage stehen vor der Türe. Weiterhin wird an die Bevölkerung appelliert, auch über Ostern Sozialkontakte zu vermeiden und deshalb haben sich auch diese Woche wieder Hilfesuchende an die Corona-Hotlines der Gemeinden gewandt. «Es wurden insbesondere Lebensmitteleinkäufe angefragt. Was sehr erfreulich war: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Hotlines haben rückgemeldet, wie dankbar die Menschen für diesen Service sind», informiert Manfred Bischof, Vorsitzender der Vorsteherkonferenz.

130 Hilfesuchende
Die Corona-Hilfe richtet sich speziell an erkrankte Personen sowie an Risikogruppen (65+, Personen mit Vorerkrankungen oder chronischen Erkrankungen), denen keine Verwandten oder Bekannten zur Verfügung stehen, die bei der Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen helfen können. Aktuell nehmen rund 130 Personen das Angebot der Corona-Hilfe in Anspruch. Zu den Serviceleistungen zählen Essenslieferungen/Einkäufe, die Erledigung notwendiger Amtsgänge oder die Vermittlung von weiterer Hilfe.

Wer eine Hilfsleistung in Anspruch nehmen möchte, kann sich während der Gemeindeöffnungszeiten direkt an die jeweilige Gemeinde wenden. Diese Woche wurden alle Anrufer proaktiv darauf hingewiesen, dass sie die kommenden Osterfeiertage bei ihren Bestellungen berücksichtigen sollen. Für Notfälle stehen die bekannten Notfallnummern auch über Ostern 24 Stunden zur Verfügung.

«Bisher mussten noch keine Besorgungen für Menschen in Quarantäne oder Isolation erledigt werden. Der Technische Dienst der Feuerwehr, der speziell für Coronaeinsätze geschult wurde, musste einmal wegen einer defekten Steckdose ausrücken», berichtet Manfred Bischof.

Helfer stehen weiter parat
Kommende Woche werden die Corona-Hotlines wiederum während der Gemeindeöffnungszeiten betreut sein. «Die freiwilligen Helferinnen und Helfer sind hochmotiviert und stehen weiterhin für Botengänge und weitere Unterstützungen zur Verfügung. Mein Dank gilt allen Familienangehörigen, Nachbarn, Ehrenamtlichen sowie den vielen Menschen an den Telefonen, die die direkt Betroffenen durch ihren Einsatz in irgendeiner Weise unterstützen. Es ist schön zu sehen, wie der Zusammenhalt in der Gesellschaft während dieser Zeit funktioniert und wie diszipliniert wir alle mit der Situation umgehen. Vielen herzlichen Dank und frohe Ostertage», so Manfred Bischof abschliessend.

Die Freiwilligenhilfe ist ein gemeinsames Angebot von Land, Gemeinden und der Privatinitiative www.corona-hilfe.li.