Eishockey: Vier Mairitsch-Tore

127
VEU-Angreifer Martin Mairitsch erzielte beim 5:2-Sieg gegen Zell a.S. drei Treffer.

Die VEU Feldkirch bezwingt die Zeller Eisbären mit 5:2

Mit einer mannschaftlich starken Leistung bezwingt die VEU Feldkirch beherzt kämpfende Eisbären mit 5:2. Damit beendeten die Montfortstädter jegliche Play-Off-Chancen für die Pinzgauer. Mit dem Heimsieg konnten die Feldkircher die Tabellenführung festigen. Feldkirchs erster Verfolger Fassa liegt mit 18 Punkten auf Rang zwei und hat 4 Punkte weniger auf der Habenseite wie die Feldkircher.

Krankheitsbedingt musste die VEU einige Stammkräfte vorgeben. Im Sturm fehlten Headcoach Michael Lampert Goalgetter Robin Soudek, Christian Jennes und Stefan Steurer, in der Verteidigung neben dem verletzten Scholz auch Fabian Nussbaumer. Dylan Stanley machte das Warm-up mit, blieb dann aber ohne Einsatz im Spiel.

Im ersten Abschnitt sahen die Eishockeyfans ein flottes und ansehnliches Spiel beider Mannschaften. Die Kontrahenten lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Die VEU konnte dann das erste Powerplay des Abends nutzen und 1:0 in Führung gehen. Kevin Puschnik fälschte einen Koczera Schuss entscheidend ins Zeller Gehäuse ab. Vier Minuten später waren die Hausherren erneut erfolgreich. In einem schnell angetragenen Konter hielt Mairitsch voll drauf. Den Abpraller staubte Niklas Gehringer aus spitzem Winkel in den Zeller Kasten. Danach musste die VEU in Unterzahl einen Gegentreffer verhindern. Das gelang mit vereinten Kräften auch, und so nahmen die Lampert Cracks die 2-Tore-Führung mit in die Kabine.

Das Mitteldrittel begannen die Salzburger Gäste druckvoll. Während sie im ersten Drittel noch mit der Chancenauswertung haderten, lief es schon zu Beginn des zweiten Abschnittes weit besser. Lanzinger konnte bereits nach eineinhalb Minuten den Anschlusstreffer markieren. Es war ein Gegenstoß der Zeller nach einer Riesenchance der VEU auf den dritten VEU-Treffer. Nur vier Minuten später war die Partie dann pari, nachdem Wilenius einen Pass von Sotlar eiskalt verwertete. Nun stand die Partie wieder auf des Messers Schneide. Die Feldkircher vergaben dann auch eine Überzahl ungenützt. Wenig später bei 4 gegen 4 auf dem Eis knallte Jancar die Scheibe an die Bande. Die zurückspringende Scheibe übernahm Mairitsch direkt und ließ dem Zeller Keeper keine Chance. Mit dem 3:2 am Scoreboard ging es zum zweiten Mal in die Pause, nachdem die VEU auch eine 5:3 Unterzahl überstanden hatte.

Zell kämpfte um das Play-Off

Der Schlussabschnitt hatte es dann nochmals in sich. Die Eisbären kämpften, wollten die Play-Off-Hoffnungen noch nicht aufgeben. Die Entscheidung fiel dann durch zwei weitere Mairitsch Treffer, der damit wohl einen AHL Rekord an Hattricks halten dürfte. Bei seinem zweiten Treffer überwand er Dominik Frank im Zeller Tor mit einem Kunstschuss aus spitzem Winkel. Drei Minuten später schloss die Nummer 86 einen Konter mit einem verdeckten Handgelenksschuss perfekt zum 5: 2 ab. Damit war der Willen der Gäste dann doch etwas angeknackst und die Feldkircher spielten die Partie nach Hause.

Bereits am Freitag fährt die VEU nach Salzburg, um  am Samstagvormittag nach Linz zu fahren. Dort steht das nächste Spiel bereits am frühen Nachmittag auf dem Programm. Bleibt zu hoffen, dass Headcoach Michael Lampert wieder einige Rückkehrer im Kader mit dabei hat. Fix fehlen wird jedenfalls der beruflich verhinderte Daniel Fekete.

VEU Feldkirch – EK Die Zeller Eisbären 5:2 (2:0, 1:2, 2:0)

Feldkirch, Vorarlberghalle, 1351 Zuschauer, Donnerstag 27.02.2020
Torfolge: 1:0 Puschnik (5 PP1), 2:0 Gehringer (9), 2:1 Lanzinger (22), 2:2 Wilenius (26), 3:2 Mairitsch (36), 4:2 Mairitsch (44), 5:2 Mairitsch (47)