Voralpencup im Steg

153
Voralpencup: Sprintrennen im Steg.

 

Endlich Rennbetrieb in Steg

Es gab bis anhin wenig Gelegenheit für die Ostschweizer Regionalkader an Langlaufrennen teilzunehmen. Auch das Rennen von letztem Wochenende in Steg kam eher aus einer Not zustande.

Langlauf – Da auch im Zürcher Oberland wenig bis gar kein Schnee liegt, gelangte der Skiclub Bachtel unlängst an den Nordicclub Liechtenstein und fragte wegen einer Verschiebung nach Liechtenstein an. Die Zusage erfolgte prompt und so fanden sich am Samstagmorgen über 130 Athleten bei diesen Sprintrennen in Steg ein. Erfreulich ist dabei sicherlich, dass der Nordicclub über dreissig Teilnehmer stellte. In allen Kategorien waren Läufer des NCL vertreten und es war eine Freude zu sehen, wie sie um das Weiterkommen in die nächste Runde kämpften. Für das beste Ergebnisse bei der Jugend sorgte Fabia Brunhart, die im Finale der Mädchen U12 als Dritte einlief.

Im Halbfinale ausgeschieden

Bei den Herren U20 hatten sich die LSV-Athleten Tobias Frommelt und Micha Büchel wohl mehr erwartet gehabt. Beide schieden schon im Halbfinale aus, nachdem sie ihre Viertelfinals sicher überstanden hatten. Frommelt und Büchel kamen im Halbfinale beide nicht ideal aus dem Startbereich und behinderten sich dann gegenseitig ein wenig, was die Konkurrenz sofort ausnützte und die Spitze belegte. Auf dem schmalen Track war ein Überholen fast nicht mehr möglich. Die beiden beendeten deshalb ihren Arbeitstag auf Platz drei und vier in ihrem Lauf und schieden aus.

Franz Spindler mit Topresultat

Für die Überraschung des Tages sorgte sicher NCL-Athlet Franz Spindler. Er unterlag im Finale der Herren nur Severin Bässler aus Elm. «Ich hatte zwar einen guten Start erwischt und konnte mich vor Severin setzen, aber in der Abfahrt fuhr er an mir vorbei und attackierte in den Schlussanstieg hinein. Da konnte ich nicht mehr anhängen», so Franz Spindler. Wie sich später zeigte, hatte Bässler das bessere Material an den Füssen gehabt. Bei den Damen siegte Julia Hauser vor Malia Elmer, die den Prolog noch für sich entschieden hatte. Somit ein Doppelsieg für den Skiclub Riedern.

Weltcup-Sieger am Start

Christoph Eigenmann schrieb Ende Dezember 2006 Schweizer Sportgeschichte als er das erste Rennen, der damals neu geschaffenen Tour de Ski im Olympiastadion von München für sich entscheiden konnte. «An diesem Tag hatte einfach alles gepasst und im zweiten Rennen das Leader Trikot der Tour zu tragen, war phantastisch», erinnerte sich Eigenmann zurück. Der ehemalige Spitzenathlet, der immer noch für den SC Speer Ebnat-Kappel läuft, ist dem Langlaufsport treu geblieben. Der Grenzwächter, der im Weltcup seine besten Resultate jeweils in den Sprints realisierte, kann nach wie vor seiner Leidenschaft nachgehen. Eigenmann ist jetzt zuständig für den Bereich Spitzensport bei der Zollverwaltung und betreut derzeit zehn Biathleten und Langläufer.

Landesmeisterschaft in der kommenden Woche

Bereits am kommenden Wochenende steht für den Nordicclub Liechtenstein ein weiteres Rennen in Steg auf dem Programm. Es ist erneut eine Veranstaltung im Rahmen des Voralpencups (VAC) und es handelt sich um ein Nachtragsrennen, welches im Dezember bereits zweimal auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wurde. Der Liechtensteiner Skiverband nutzt dabei die Gelegenheit und trägt am 26. Januar 2020 die Landesmeisterschaften in der Langdistanz durch. Auch hier sind Zuschauer recht herzlich willkommen. Sollte es zwischenzeitlich noch mehr Schnee geben, finden die Landesmeisterschaften dann an gewohnter Stelle ab 10 Uhr im Kleinsteg statt.

Text und Bilder: Günther Büchel (bugu)