Schweres Programm für die VEU

185
Die VEU hat über das Wochenende ein schweres Auswärtsprogramm zu absolvieren. Zudem fehlen verletzungsbedingt einige Spieler. 

VEU Feldkirch muss Triple Weekend absolvieren, erneut akute Personalsorgen 

Das hat es wohl im Amateurbereich im österreichischen Eishockey noch nicht oft gegeben. Gleich drei Meisterschaftsspiele hintereinander muss die VEU Feldkirch an diesem Wochenende abspulen. Das Ganze wäre mit einem vollständigen Kader schon eine Herkulesaufgabe. Mit der mehr als angespannten Kadersituation mit der die Montfortstädter seit geraumer Zeit zu kämpfen haben umso mehr.

Die positive Nachricht für Interimscoach Michael Lampert ist das Christian Jennes die Auswärtsfahrt mitmachen wird und nach seiner monatelangen Verletzungspause erstmals in dieser Saison versuchen wird seine Mannschaft auf dem Eis zu unterstützen. Zusätzlich zu den langzeitverletzten Soudek, Stückler und Brunner, wird weiterhin Sven Grasböck fehlen. Dazu werden krankheitsbedingt auch Yannik Lebeda und Matic Jancar nicht mitfahren. Auch Fabian Nussbaumer wird dem Trainerteam nicht zur Verfügung stehen weil er beim Stammverein Innsbruck spielen muss. Fraglich ist auch VEU Hexer Alex Caffi, der ebenfalls in den letzten Tagen an einer fiebrigen Erkältung gelitten hat. Gregor Pilgram wird beim Team dabei sein, ob er spielen kann wird kurzfristig entschieden.

Am Freitag in Wien
Die Tournee beginnt für die VEU Cracks in Wien, wo man mit den Silver Caps die Schläger kreuzt. Das Wiener Farmteam liegt zwar am vorletzten Tabellenplatz, hat aber zu Bregenzerwald und dem zweiten Team der Rotjacken aus Klagenfurt nicht allzu viele Punkte Rückstand. Die Lange Anreise ist für die VEU Cracks sicherlich kein geringes Handicap. Die Wiener haben Fünf ihrer Sechs Siege in der regulären Spielzeit daheim errungen und schon manchem Favoriten das Fürchten gelehrt. So haben sie den überlegenen Tabellenführer und amtierenden Meister zu Saisonbeginn mit 2:0 heim geschickt und auch der EHC Lustenau wurde mit 4:2 in die Schranken gewiesen. Es wird also eine ganz harte Partie für die VEU in der Erste Bank Arena in der Bundeshauptstadt.

Am Samstag gegen Ritten
Am Samstag trifft man dann auf die Rittner Buam. Eine Busfahrt von über 600 Kilometern wartet davor auf die VEU Cracks. Die Buam liegen in der Tabelle auf Platz 3 und gehen ausgeruht in die Partie. Das die Trauben in Ritten hoch hängen ist allgemein bekannt, zumal die Heimstärke der Rittner Buam eklatant ist. Erst zweimal in dieser Saison mussten die Südtiroler auf eigenem Eis als Verlierer nach der regulären Spielzeit vom Eis. Auch das effektivste Powerplay der Liga ist eine Ansage.

Am Sonntag in Asiago (Nachtragsspiel)
Bevor die VEU die Heimreise antreten darf, geht es am Sonntag zum Nachtragsspiel nach Asiago. Davor gibt es einen 130 Kilometer Bustrip. Bei diesem Spiel sind drei aktuelle VEU Spieler nicht spielberechtigt. Neben den Stürmern Christian Jennes und Martin Mairitsch wird auch Verteidiger Legionär Saari nicht auflaufen dürfen, da sie zum Zeitpunkt der Spielverschiebung nicht auf dem Line Up der VEU gestanden hätten.

„Wir müssen das Beste aus dieser Situation machen. Leicht wird das freilich nicht, was uns an diesem Wochenende erwartet.“ meinte VEU Manager und sportlicher Leiter Michael Lampert.

Vienna Capitals Silver VEU Feldkirch
Wien, Erste Bank Arena , Freitag 10.01.2020, 19:00h

Rittner Buam VEU Feldkirch
Ritten, Arena Ritten , Samstag 11.01.2020, 20:00h

Asagio  VEU Feldkirch
Asiago, Odegar Asiago , Sonntag 12.01.2020, 19:15h