Steigerung von Romana Kaiser am Golden Bear Zagreb 2019

294

Am letzten Wochenende nahm Romana Kaiser am internationalen Eiskunstlauf-Wettkampf Golden Bear 2019 in Zagreb/Kroatien teil. Am Freitag war die Liechtensteinerin zusammen mit den Coaches und anderen Läufern ihres Trainingszentrums IceLab aus Bergamo angereist. Der Wettkampf erstreckte sich über viele Kategorien von Nachwuchs über Junioren bis hin zu den Senioren, in der mit Kaiser 25 Läuferinnen am Start antraten. Neben Liechtenstein waren in der Elite-Kategorie 18 weitere Nationen vertreten wie Australien, Finnland, Ungarn, Frankreich, Deutschland oder Italien.

Das Kurzprogramm am Samstag lief Romana nicht optimal. Der zweite Sprung, den Doppelaxel führte sie schön und solide aus, und auch die Schrittfolge wurde mit Level 3 benotet. Jedoch punktete sie an diesem Tag nicht wie gewohnt mit den Pirouetten und erhielt von der Jury nicht die erhofften Levels.  Auch die beiden anderen Sprünge gelangen der Schellenbergerin nicht sturzfrei, wobei zudem die Kombi verloren ging. Mit dem Kurzprogramm befand sich Romana auf dem 22. Zwischenrang.

Eine grosse Leistungssteigerung war mit der der Kür am Sonntag zu sehen, in der Kaiser 7 Punkte mehr als bei der Lombardia Trophy im September erzielen konnte. Hier konnte Kaiser ihre Stärke bei den Pirouetten in Punkte umsetzen und erhielt bei allen Pirouetten Level 4 mit Pluspunkten. Trotzdem unterliefen Romana noch einige Patzer, besonders bei den ersten beiden Sprüngen, und liess hier und da einige Punkte liegen. Doch erzielte Romana das 18. beste Resultat beim technischen Wert,  konnte mit der Kür einen Platz gutmachen und beendete den Wettkampf auf dem 21. Schlussrang.

Die Trainerin Rosy Murante bemerkte die Steigerung und bessere Konstanz ihrer Athletin in der Kür. Es hilft, mehrere Wettkämpfe zu laufen, um sich an die Wettkampfsituation zu gewöhnen und um eine kontinuierliche Verbesserung zu erzielen, um so vor allem die technischen Punkte zu erhöhen und so das gesetzte Ziel zu erreichen. So gilt es, im Training weiter an der Sicherheit zu arbeiten, auch beim Kurzprogramm, welches den Wettkampf eröffnet.

In zwei Wochen ergibt sich für Romana Kaiser in der Tschechei beim Prague Ice Cup die nächste Gelegenheit, ihr Können zu testen.