Welcome Week an der Universität Liechtenstein

94
Welcom-Week an der Uni Liechtenstein.

Einführungswoche verband
Praxis und Studium

Vergangenen Montag begannen zahlreiche frischgebackene Studierende ihre universitäre Laufbahn an der Universität Liechtenstein. Die Neuankömmlinge wurden während einer Einführungswoche in die generelle Studiumsorganisation eingeführt, in Kultur und Leben in Liechtenstein eingeweiht und erhielten in spezifischen Workshops Einblick in die Studieninhalte, die sie erwarten.

Im Bereich der Studiengänge basierte das Angebot im Bereich Architektur und Raumentwicklung etwa auf der Einführung und Sensibilisierung wichtiger Wahrnehmungs- und Umsetzungsbereiche in der Architektur. Die Einführungswoche für BWL-Studierende verband Praxis und Studium. Ein Innovationswettbewerb gemeinsam mit der Hilti AG forderte die Studierenden auf, neue und innovative Ideen und Konzepte zu einem aktuellen Thema zu ersinnen. Auch die Studiengänge Entrepreneurship und Finance, Information Systems boten ihren neuen Studierenden ein wohldurchdachtes und mit viel Einsatz umgesetztes Programm, womit nun alle Freshmen und Freshwomen der Uni Liechtenstein bereits nach einer Woche mitten im neuen Lebenssemester, ihrem Studium gelandet sind.

Der Beginn der Welcome Week war dem Organisatorischen vorbehalten – hier wurden die Studierenden registriert, erhielten eine Einführung in das Bibliothekswesen sowie die IT und konnten Sprachtests in Deutsch und Englisch absolvieren.

An den folgenden Tage erwartete ein reiches Programm die Neuankömmlinge: Während das International Office unter anderem einen interkulturellen Workshop, einen Vortrag zu Kultur und Leben in Liechtenstein sowie eine Wanderung im Malbun anbot, sorgte die Spinnerei für gute Stimmung, indem sie einen Kässpätzleworkshop sowie ein Alpaka Trekking organisierte, diverse Touren zu Unternehmen und Museen in Liechtenstein oder als Abschluss der Woche ein International Dinner auf die Beine stellte, zu welchem jeder und jede eingeladen war, ein traditionelles Gericht aus seiner Heimat mitzubringen.