Digital Summit widmet sich der künstlichen Intelligenz

137
Hirnforscher Pascal Kaufmann, Netcetera-CEO Andrej Vckovski, Microsoft-Experte Marc Holitscher, Digitalexpertin Sunnie Groeneveld und Wirtschaftsminister Daniel Risch treten am Digital Summit Liechtenstein am 25. September 2019 in Vaduz auf.

Der Digital Summit Liechtenstein am 25. September in Vaduz widmet sich den Chancen und Risiken der künstlichen Intelligenz. Die Konferenz für digitale Entscheider bietet einerseits hochkarätige Speaker wie Starmind-Gründer Pascal Kaufmann und Microsoft-Experte Marc Holitscher und andererseits informative Breakout-Sessions von ausgewählten Unternehmen.

Im Rahmen der Standortinitiative digital-liechtenstein.li findet am Mittwoch, 25. September 2019, im Vaduzer Saal zum zweiten Mal der Digital Summit Liechtenstein statt. Die Konferenz bietet allen Besucherinnen und Besuchern neuestes Wissen, Trends und Innovationen im Digitalbereich und richtet sich branchenübergreifend an Führungspersönlichkeiten und Interessierte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr widmet sich die zweite Ausgabe der Konferenz dem Thema „Chancen und Risiken der künstlichen Intelligenz“.

Hochkarätige Referenten
Referenten am diesjährigen Digital Summit Liechtenstein sind unter anderem Starmind-Gründer und Hirnforscher Pascal Kaufmann, Microsoft-Schweiz-Geschäftsleitungsmitglied Marc Holitscher, Netcetera-CEO Andrej Vckovski und Liechtensteins Regierungschef-Stellvertreter und Wirtschaftsminister Daniel Risch. Die Referenten zeigen auf, wie die künstliche Intelligenz die Wirtschaft grundlegend verändern wird und beleuchten sowohl die Chancen als auch die Risiken für den Wirtschaftsstandort Schweiz und Liechtenstein. Während Starmind-Gründer Pascal Kaufmann die aktuellen Entwicklungen aufzeigen wird, geht Microsoft-Experte Marc Holitscher insbesondere auf die Herausforderungen beim Einsatz von künstlicher Intelligenz ein. Im Talk mit Netcetera-CEO Andrej Vckovski wird die Bedeutung von künstlicher Intelligenz für die Unternehmen in Liechtenstein und der Schweiz beleuchtet. Moderiert wird der Digital Summit von Unternehmerin Sunnie Groeneveld.

Breakout-Sessions geben Einblick in die Praxis
Einen wesentlichen Aspekt des Digital Summit Liechtenstein bildet der Erfahrungsaustausch und die Wissensvermittlung aus der Praxis. Integraler Bestandteil der Tagung sind die Breakout-Sessions, in denen Zukunftsthemen der Digitalisierung näher beleuchtet werden. Im Rahmen von 45-minütigen Workshops präsentieren die Unternehmen und Organisationen Microsoft, Netcetera, Co-Agency, Universität Liechtenstein und die Hochschule für Technik Buchs (NTB) neuestes Wissen und best-practice-Beispiele zu Themen wie Künstlicher Intelligenz, Cyber Security, Digital Sales Transformation und virtuelle Realität. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben somit die Möglichkeit, sich ihr massgeschneidertes Programm individuell zusammenzustellen.

Aushängeschild von digital-liechtenstein.li
Die Konferenz ist ein Aushängeschild der Standortinitiative digital-liechtenstein.li, welche den Wirtschaftsstandort Liechtenstein massgeblich in der digitalen Transformation und Innovation unterstützt. Die erste Ausgabe des Digital Summits Liechtenstein im vergangenen Jahr war mit rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausverkauft und bot Referate von ETH-Präsident Lino Guzzella und Trendforscherin Karin Frick sowie Breakout-Sessions zu relevanten Zukunftsthemen. Die Initiative digital-liechtenstein.li vernetzt aktuell rund 40 Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, um den  Wirtschaftsstandort Liechtenstein in den Übergang ins digitale Zeitalter zu begleiten. Getragen wird die Initiative von der Regierung Liechtensteins und steht unter dem Patronat von S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein.

Anmeldungen unter www.digitalsummit.li