Persönlichkeiten – Zurab Tsereteli

102

Zurab Konstantinowitsch Tsereteli wurde am 4. Januar 1934 in Tiflis (Georgien) geboren. Anlässlich seines 85jährigen Geburtstages wird im kulturellen Austausch mit Unterstützung des Moskau Museums für Moderne Kunst erstmalig in Liechtenstein eine Soloausstellung von Zurab Tsereteli gezeigt.

Sie zeigt insbesondere Malereien und Zeichnungen, die auf Tradition, Volkstum, Mythos und Religiosität basieren. Seine Persönlichkeiten – ob einfach oder bekannt, aber auch Blumen – begeistern durch seine einfach wirkende Tiefe. Zurab Tsereteli gehört zu den bedeutendsten zeitgenössischen Künstlern und ist Präsident der Russischen Akademie der Künste. Er erhielt vielfache Ehrungen, darunter UNESCO-Botschafter des Guten Willens und Ritter der Ehrenlegion (Frankreich). Vor kurzem bekam er vom Präsidenten Ilham Aliyef von Aserbeidschan den „Dostlug“ Orden der Freundschaft.

Berühmt ist der Künstler vor allem durch seine beeindruckenden monumentalen Skulpturen und Denkmäler, die über die Welt zerstreut sind. Die Büsten von Yuri Gargarin und Leo Tolstoi schmücken Plätze in Montevideo. Ein Denkmal zum Gedenken der Holocaust-Opfer steht in Jerusalem. Zu seinen skulpturalen Denkmälern gehören u.a. Nikolai Gogol in Rom, der heilige Nikolaus in Bari, „Gut besiegt Böse“ vor dem Hauptquartier der UNO in New York, das Denkmal für Peter I. und die Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau, die „Träne der Trauer“ für die Opfer der Anschläge vom 11. September in Bayonne (New Jersey), die „Geburt eines neuen Menschen“ in Sevilla, die „Gründerväter der Europäischen Union“ in Scy-Chazelles (Frankreich) und das Denkmal von Papst Johannes Paul II. neben der Kathedrale Notre-Dame in Paris.

Monumentalität beschreibt Zurab Tsereteli‘s Kunst am besten: Alles ist Monumental bei ihm – seine Skulpturen, Malereien und Zeichnungen. Monumentalität meint hier Grösse, Pracht im besten Sinne des Wortes, bedeutungsvoll und erhaben in seiner menschlichen Dimension. Seine Werke vermitteln ein religiöses und mythisches Gefühl.

Auch seine Malereien und Zeichnungen bleiben skulptural. Die Malereien von Zurab Tsereteli strahlen helle Farben in dicken und breiten Strichen aus,  schildern unförmige Figuren mit verzerrten Proportionen und Perspektiven. Sie erinnern an georgisch-russisches Volkstum. Seine Werke begeistern mit unmittelbaren emotionalen Impulsen. Sie drücken die ursprüngliche volkstümliche Seele aus, die so viel zu bieten hat, wie Liebe zur Natur, Anstand selbst in den bescheidensten Gedanken, unzerbrechliche Verbindungen zur Tradition.

Zurab Tsereteli ist auch ein aussergewöhnlicher Zeichner. In seinen Zeichnungen beginnt Alles. Sie stellen die Basis für seine Skulpturen und Malereien dar. Sie geben die Struktur vor und weiten sie in all ihrer Komplexität.

Erhabenheit, Monumentalität, Traditionen, Volkstümlichkeit, Religiosität und Mythos erhöhen seine Kunstwerke und machen sie einzigartig und zeitlos.