Rücktritt von Thomas Lageder als Abgeordneter infolge Inkompetenz?

976
Karlheinz Ospelt wehrt sich gegen die "unhaltbaren Unterstellung".

 

 

Karlheinz Ospelt nimmt Stellung zu Lageders Äusserungen im Landtag

 

Thomas Lageder hat sich im Landtag öffentlich über mein Engagement für einen offenen Rheindamm genervt. Im Landtag liess er sich dazu hinreissen, meinen Rücktritt als VR-Vizepräsident bei LIEmobil zu fordern. Dafür wurde er vom Landtagspräsidenten und Abgeordneten gerügt. Lageder hatte nicht einmal den Mut, vorher mit mir zu reden.

Was mein privates Engagement für einen offenen Rheindamm in Vaduz angeht, werde ich meine Meinung auch künftig frei vertreten, ob das Lageder passt oder nicht.

Lageder geht es m.E. nicht um einen reibungslosen Busverkehr, sondern darum, Verkehrshindernisse für den Autoverkehr zu produzieren. Ich fühle mich zuständig für die Förderung des öffentlichen Verkehrs – neue Busspuren, optimierte Fahrpläne etc. – und nicht für die unnötige Behinderung des Individualverkehrs als Selbstzweck, wie es Lageder gerne hätte.

Vor Jahren ging es darum, dass bei der Haltestelle Ebenholz die bestehenden Busbuchten nach Meinung des VCL, der Gemeinde Vaduz und des ABI hätten aufgelöst werden sollen. Der VR der LIEmobil war einstimmig gegen die Auflösung dieser Busbuchten, weil im Vorfeld bereits mehrere in Vaduz aufgelöst worden waren. In Busbuchten können die Busse warten, bis sie wieder im Fahrplan sind, sonst müssen sie auf der Strasse mit Tempo 30 fahren, um den Zeitplan einzuhalten. Das nützt niemandem und führt zu unnötigem Stau, der auch die nachfolgenden Bussen betrifft.

Die Meinung des VR der LIEmobil für den Erhalt der Busbuchten wurde von der damaligen Regierung bestätigt und die Auflösung der noch vorhandenen Busbuchten untersagt.

Die Aussage, «Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass der Verwaltungsrat eher gegen die Interessen der LIEmobil handelt, als sich für den öffentlichen Verkehr einzusetzen“ ist eine unhaltbare Unterstellung.

Dass der VR der LIEmobil „mit Personen die ÖV-affin sind, die auch mal selber in einem LIEmobil-Bus sitzen und nur schon daher wissen, was es braucht und um was es geht“ besetzt werden soll ist ein weiterer Affront Lageders. Er unterstellt damit, dass der VR nicht Bus fährt. Alle VR-Mitglieder wurden somit von Lageder öffentlich falsch beschuldigt.

Ein so schlecht informierter und inkompetenter Abgeordneter, gehört nicht in ein Parlament. Zur Vermischung meines VR-Mandats bei LIEmobil mit dem Rheindamm: auf dem Rheindamm fahren keine Busse! Aber: wenn der Rheindamm gesperrt würde, ergäbe dies in der Herrengasse Vaduz einen zusätzlichen Verkehr. Der somit verursachte Stau behindert auch den Busverkehr der LIEmobil.

Beste Grüsse, Herr Lageder, Karlheinz Ospelt, nicht zurücktretender VR-Vizepräsident der LIEmobil.