STABIL UND SICHER

277
Die VP Bank Vaduz

 

NEUE BANK AG mit gutem Geschäftsergebnis
in anspruchsvollem Geschäftsjahr

Die NEUE BANK AG steigerte im Jahr 2018 ihren Bruttoge-winn auf CHF 13.0 Mio. Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung eine Dividendenausschüttung von 20 Prozent auf das Aktienkapital von CHF 40.0 Mio. vor. Mit einer Tier 1 Ratio von 33.9 Prozent steht die NEUE BANK AG für Stabilität und Sicherheit.

«Wir dürfen uns über ein gutes Ergebnis im anspruchsvollen Geschäftsjahr 2018 freuen», sagt Karlheinz Ospelt, Präsident des Verwaltungsrates der NEUE BANK AG. «In den zahlreichen Neuerungen und regulatorischen Anforderungen in der Finanzbran-che sehen wir nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen. Mit unserer fokus-sierten Strategie sind wir für die Zukunft bestens gerüstet.»

Erfreuliches Ergebnis

Das nach wie vor anspruchsvolle Umfeld und die im zweiten Halbjahr eingetretenen negativen Entwicklungen an den Finanzmärkten forderten die Banken im Geschäftsjahr 2018 weiter. Unter diesen Voraussetzungen erwirtschaftete die NEUE BANK AG einen Bruttogewinn von CHF 13.0 Mio. und übertraf damit den Vorjahreswert um 1.7 Prozent. Der Jahresgewinn von CHF 10.4 Mio. lag um CHF 0.2 Mio. oder 1.9 Prozent hinter dem Ergebnis des Vorjahres zurück. Dies ist auf die einmalige Umstellung der Bemessungs-art der Rechnungsabgrenzungsposten zurückzuführen. Ohne diese in der Position «an-derer ordentlicher Aufwand» verbuchte Sonderbelastung von CHF 0.5 Mio. wäre der Jahresgewinn um rund CHF 0.3 Mio. bzw. 2.6 Prozent höher als im Vorjahr ausgefallen.

Zufluss an Netto-Neugeld und
erhöhter Geschäftsertrag

Im vergangenen Jahr konnte ein Netto-Neugeld-Zufluss von CHF 86.8 Mio. erzielt wer-den. Die negativen Markteffekte liessen sich damit nicht vollumfänglich auffangen, so-dass sich das betreute Kundenvermögen um CHF 161.6 Mio. bzw. 3.0 Prozent auf CHF 5.3 Mrd. verringerte.

Der Geschäftsertrag erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresergebnis um 2.7 Prozent auf CHF 28.6 Mio. Massgeblich hierzu beigetragen hat der Erfolg aus dem Zinsenge-schäft, der insbesondere durch das weitere Wachstum der Hypothekarforderungen und das im US-Dollar angestiegene Zinsniveau deutlich um 31.0 Prozent auf CHF 7.8 Mio. zunahm. Ebenfalls ein Plus verzeichnete der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienst-leistungsgeschäft. Dieser steigerte sich – trotz zurückhaltenden Kundenaktivitäten auf-grund der aktuellen Marktunsicherheiten – durch höhere bestandesabhängige Erträge um 1.3 Prozent auf CHF 15.2 Mio. Der Erfolg aus Finanzgeschäften reduzierte sich nach

einem sehr starken Vorjahresergebnis um 19.7 Prozent auf CHF 5.6 Mio. Auf der Kos-tenseite lag der Geschäftsaufwand mit CHF 15.6 Mio. und einem Anstieg von 3.5 Pro-zent gegenüber dem Vorjahr innerhalb der Zielvorgaben. Die Cost-Income-Ratio konnte mit 54.6 Prozent nach wie vor auf tiefem Niveau gehalten werden.

Dividendenausschüttung von 20 Prozent

Der Verwaltungsrat beabsichtigt, der am 12. April 2019 stattfindenden Generalver-sammlung eine Dividendenausschüttung von 20 Prozent auf das Aktienkapital von CHF 40.0 Mio. vorzuschlagen. Die sonstigen Reserven sollen um CHF 2.4 Mio. er-höht werden. Die NEUE BANK AG wird dann über Eigenmittel in der Höhe von CHF 137.1 Mio. verfügen. Mit einer Tier 1 Ratio von 33.9 Prozent per Ende 2018 weist sie eine weit über den regulatorischen Anforderungen liegende Kapitalbasis auf.

Ausblick

«Die Einführung des elektronischen Eröffnungsprozesses für Neukunden, die Intensi-vierung der PRIMUS-Vermögensverwaltungslösungen und die Erweiterung des Dienst-leistungsangebots im Verlauf des Jahres werden dazu beitragen, die NEUE BANK AG noch stärker auf die Kundenbedürfnisse auszurichten», sagt Pietro Leone, Mitglied der Geschäftsleitung.

Die NEUE BANK AG geht von einem anhaltend anspruchsvollen wirtschaftlichen Umfeld aus. Sie hat sich für 2019 viel vorgenommen und es sich zum Ziel gesetzt, auch in diesem Jahr ein solides Ergebnis zu erwirtschaften.

.