Der FC Vaduz will positive Stimmung mitnehmen

1427
Können die Vaduzer auch nach dem Spiel von morgen in Schaffhausen über einen Sieg jubeln, wie hier gegen den FC Aarau.

Der FCV fährt mit guten Gefühlen
nach Schaffhausen 

 

Der FC Vaduz zeigte beim 2:0-Sieg gegen Aarau all das, was man allgemein von ihm erwartet hatte. Mit grossem Kampfgeist, eiserner Disziplin und einer weiteren Umstellung im System holten die Vaduzer den ersten Dreier seit anfangs November 2018.  Nun geht es am Samstag in Schaffhausen weiter.

«Die Umstellung auf eine Dreierkette mit zwei Sechsern davor hat uns sehr viel mehr Stabilität im Abwehrverbund gegeben», sagte Trainer Mario Frick. Gerade die beiden Sechser, also Philipp Muntwiler und Sandro Wieser, würden ihre Aufgabe bestens erfüllen.

Gegen den FC Schaffhausen möchte der FCV zudem die positive Stimmung vom 2:0-Sieg gegen Aarau mitnehmen und auch dort punkten.  «Ein Sieg nach acht sieglosen Spielen hat sich sehr gut angefühlt, wie Trainer Mario Frick unter der Woche meinte. Am Samstag soll dieser Vorsatz in die Tat umgesetzt werden. Hierzu braucht es jedoch die gleiche kämpferische Leistung wie vor Wochenfrist. Die Motivation auf Seiten unserer Spieler sollte gegeben sein, denn mit einem Vollerfolg könnten Vaduz punktemässig mit den Munotstädter gleichziehen.

Schaffhausen mit einem
Punkt aus vier Spielen

Der FC Schaffhausen ist mit bislang einem Punkt aus vier Spielen durchwachsen in die Rückrunde gestartet und hat mit der Beurlaubung von Trainer Boris Smiljanic nun umgehend reagiert. Er wird durch Jürgen Seeberger ersetzt, der die Geschicke bereits von 2000 bis 2007 geleitet hatte. Unter ihm erlebte der FC Schaffhausen seine erfolgreichsten Jahre und stieg unter anderem in die höchste Schweizer Spielklasse auf.

Mit einem Sieg könnte sich der FCS vorläufig von den Abstiegsplätzen entfernen, was die Aufgabe für den FCV besonders delikat macht. In den bisherigen beiden Duellen konnten die Vaduzer mit dem 1:1-Unentschieden vor der Winterpause nur einen Zähler einfahren. Das erste Spiel ging auswärts mit 1:4 verloren.

Miguel Castroman traf bei jenem Spiel doppelt. Das Team um Mario Frick wird vor der Aufgabe im Lipo Park also gewarnt sein. Bringen die Vaduzer nicht eine ähnlich engagierte Leistung wie am vergangenen Sonntag auf den Platz, wird es auch gegen ein angeschlagenes FC Schaffhausen sehr schwierig, Punkte einzufahren.

 

23. Runde
(Challenge League)

Freitag, 1. März
Aarau – Servette         20:00 Uhr

Samstag, 2. März
Rapperswil-J. – Wil      17:00 Uhr
Schaffhausen – Vaduz 17:30 Uhr

Sonntag, 3. März
Chiasso – Kriens          14:30 Uhr
Winterthur – Lausanne 15:00 Uhr

 

TABELLE

 

RANG TEAM SPIELE       TORE   PUNKTE
1 Servette FC 22       45:17   44
2 FC Lausanne-Sport 22       39:24   38
3 FC Winterthur 22       35:29   38
4 FC Wil 1900 22       24:22   32
5 FC Aarau 22       35:34   32
6 FC Schaffhausen 22       27:35   27
7 FC Vaduz 22       30:40   24
8 SC Kriens 22       31:37   22
9 FC Chiasso 22       28:45   22
10 FC Rapperswil-Jona 22       26:37   21

 

 

 

 

 

 

 

 

© Medienbüro Oehri & Kaiser