Special Olympics: Standortbestimmung für Weltspiele in Abu Dhabi

69
Gruppenfoto: Nadja Hagmann, Elke Sele-Kettner, Simon Fehr, Sonja Hämmerle, Matthias Märk und Brigitte Eberle. Foto: Michael Zanghellini

Verbesserungen in allen Disziplinen

Schwimmen Vier Athleten von Special Olympics nahmen am Samstag an einem grossen Vorbereitungswettkampf in Uster teil. Die Vorfreude auf die Weltspiele im März steigt.

Ganz früh am Morgen mussten die Vertreter der Special Olympics an den Weltspielen im März am Samstag aus den Federn: Nadja Hagmann aus Schaan, Simon Fehr aus Nendeln, Sonja Hämmerle aus Balzers und Matthias Märk aus Ruggell gingen voller Vorfreude in die Wettkämpfe.

Als erste musste Nadja Hagmann aus Schaan ins Wasser. Mit einer tollen Schwimmzeit von 1:56,74 auf 100 Freistil übertraf sie unsere Erwartungen. Leider wurde sie aufgrund ihrer zu schnellen Schwimmzeit in ihrer Kategorie disqualifiziert.  Bei Special Olympics darf die im Wettkampf geschwommene Schwimmzeit nicht mehr als 15 Prozent vom Divisioning, in dem die Kategorie festgelegt wird, überschreiten. Hagmanns zweiten Einsatz konnte sie als Silbermedaillengewinnerin mit einer Zeit von 1:00,12 auf 50 Meter Brust beenden.

Simon Fehr und Sonja Hämmerle mussten in einem Lauf über 50 Meter Brust gegeneinander antreten. Fehr setzte sich mit einer Zeit von 1:35.58 gegenüber Hämmerle durch und konnte sich somit die Goldmedaille um den Hals hängen lassen. Hämmerle wurde mit einer Zeit von 1:43,55 glückliche Zweite.

Nachweisliche Verbesserungen

Nach der Mittagspause mit Pasta und Salat ging es zügig weiter. Kaum war das Essen verdaut, mussten sich die Athleten schon wieder bereit machen. Matthias Märk schlug über 50 Meter Freistil mit einer sehr guten Zeit von 1:21,99 als erster an und konnte somit seine Teamkollegen Fehr und Hämmerle hinter sich lassen. Leider wurde Mathias ebenfalls wegen der zu schnellen Schwimmzeit disqualifiziert und somit konnte sich Fehr an diesem Tag seine zweite Goldmedaille mit einer Zeit von 1:36,23 abholen. Hämmerle belegte mit ihrer Zeit von 1:48,79 den vierten Platz. Märk rundete den Tag in Uster mit einer zufriedenstellenden Zeit von 1:23,56 über 50 Meter Rücken ab.

Mit der Staffel 4×50 Meter Freistil kam es zu einer Premiere, denn die Athleten schwammen erstmals Athleten im Hinblick auf Abu Dhabi das erste Mal diese Streckenlänge. Nach 5:48,37 schlug Schlussschwimmerin Hagmann am Beckenrand an.

Der Wettkampf in Uster war für die Athleten von Special Olympics Liechtenstein eine Standortbestimmung für Abu Dhabi. Das Training im Wasser und an Land zeigt erste eindrückliche Erfolge. Die Schwimmer konnten sich in allen Disziplinen verbessern, einige sogar deutlich. Bis zum Abflug Anfang März stehen noch weitere Zusatztrainings und ein Trainingslager in Tenero an. (mw)