LFV: Junioren-Spitzenfussball

78
Das LFV-U- 18-Team musste gegen das Team Vaud nach einer 2:0-Führung noch einen Punkt abgeben. Die Partie endete 2:2. Im Bild die U18.

Böse Klatsche gegen Baden

 

U15

FC Baden – Team Liechtenstein 10:1 (0:1)

 

Liechtenstein: Gabathuler (46. Frommelt), Ajvazi (57. Ismaili), Jäger (53. Wachter), Mirac, Zünd, Köchle, Duric (67. Hardegger), Staub, Gerner, Zivanovic, Rizzuti

Tore: 14. 1:0, 36. 2:0, 38. 3:0, 41. 4:0, 43. 5:0, 58. 6:0, 61. 7:0, 66. Zivanovic 7:1, 82. 8:1, 85. 9:1, 88. 10:1

Die U15 Liechtensteins zog einen rabenschwarzen Tag ein und verlor aufgrund einer schwachen Teamleistung in ihrem Auswärtsspiel gegen den FC Baden deutlich mit 1:10. Zu viele Eigenfehler waren die Ursache für die hohe Niederlage. Jetzt gilt es aus Liechtensteiner Sicht die Niederlage genau zu analysieren um gerüstet zu sein für die kommenden Aufgaben.

 

U16

Team Liechtenstein – SC Kriens 1:2 (0:1)

Liechtenstein: Rahimi, Weber, Beck, Kranz (60. Catakovic), Clasadonte, Alushaj (80. Schädler), Adejumo, Kepenyes (75. Hilti), Capozzi, Yildiz, Oehri

Tore: 25. 0:1, 77. Capozzi 1:1, 83. 1:2

Das Heimspiel gegen den SC Kriens gestaltete die Liechtensteiner U16 auf hohem Niveau. In der ersten Halbzeit waren die Hausherren ein wenig zu passiv. Das Verhalten der Gastgeber in Zone zwei und drei war jedoch nicht ausreichend um sich Vorteile erspielen zu können. In der zweiten Halbzeit zeigte sich die Mannschaft aus dem Fürstentum aggressiver und kam zu Chancen. Die Gäste aus der Zentralschweiz waren cleverer, effizienter und hatten das nötige Wettkampfglück auf ihrer Seite wodurch sie das Spiel gewinnen konnten.

 

U18

Team Liechtenstein – Team Vaud 2:2 (1:0)

Liechtenstein: Demarchi, Hossmann (80. Capozzi), Ducak, Birchmeier, Oberer, Thaqi (46. Muratoski), Leka, Ismaili (46. Aliji), Topalli, Forrer, Bajrami (74. Hoti)

Tore: 5. Forrer 1:0, 76. Muratoski 2:0, 79. 2:1, 82. 2:2

Die Hausherren aus Liechtenstein starteten furios in die Partie und zeigten eine starke Anfangsphase. In der zweiten Halbzeit war das Spiel ausgeglichener. Die fehlende Effizienz kostete der U18 aus dem Fürstentum den Sieg.