Austausch von Regierung und LIHK

85
Die Liechtensteinische Industrie- und Handelskammer beim gemeinsamen Gruppenfoto mit der Gesamtregierung mit Regierungschef Adrian Hasler, Mitte, kurz vor Sitzungsbeginn, aufgenommen am Dienstag, 30. Oktober 2018, im Fuerst Johannes-Saal im Regierungsgebaeude in Vaduz. Foto & Copyright: IKR/Eddy Risch.

Liechtensteins Unternehmen profitieren
von stabilen Rahmenbedingungen

Vaduz – Am Dienstag, 30. Oktober 2018, kam die Regierung des Fürstentums Liechtenstein mit dem Vorstand der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer (LIHK) zusammen. Für den Wirtschaftsstandort Liechtenstein wichtige Themen standen auf der Traktandenliste.

Nach der Begrüssung durch Regierungschef Adrian Hasler und LIHK-Präsident Klaus Risch wurde die aktuelle wirtschaftliche Situation der Unternehmen von den Vorstandsmitgliedern präsentiert. Abschliessend fasste Präsident Klaus Risch zusammen: „In Summe sind die Unternehmen, trotz vielen Unsicherheiten in den globalen Märkten, gut aufgestellt und erfolgreich. Ein wichtiges Erfolgsrezept dafür sind gute und stabile Rahmenbedingungen in Liechtenstein.“

Im Anschluss präsentierte Regierungschef Adrian Hasler den Landesvoranschlag 2019 und die Finanzplanung 2019-2022. Für das kommende Jahr budgetiert die Regierung ein positives Jahresergebnis in der Erfolgsrechnung in Höhe von 55 Millionen Franken, eine Verbesserung gegenüber dem Voranschlag 2018 um 34 Millionen Franken.

„Wir arbeiten laufend daran, die Rahmenbedingungen für Liechtensteiner Unternehmen attraktiv und wettbewerbsfähig zu halten. Mit diesen Treffen bleiben wir am wirtschaftlichen Puls der Zeit und können so Weichen vorausschauend stellen“, betonte Regierungschef Hasler die Wichtigkeit der gemeinsamen Stossrichtung von politischer und wirtschaftlicher Weiterentwicklung.

Weitere Gesprächspunkte

Die Regierungsmitglieder informierten über weitere Arbeitsthemen aus ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen, wie beispielsweise über den Stand der Freihandelsabkommen, die Neustrukturierung der Fachhochschulen im Kanton St. Gallen, die Spitalpolitik sowie familienpolitische Massnahmen im Bereich Familie und Beruf.

LIHK-Präsident Klaus Risch schilderte die Entwicklungen und den Status des Experimentier-Labors pepperMINT, welches die Regierung und die LIHK als strategische Partner unterstützen. Das halbjährlich stattfindende Treffen wurde sowohl von der Regierung wie auch vom LIHK-Vorstand als wertvoller Austausch zu wirtschaftsrelevanten Themen beurteilt. (Horst Schädler)