Bendern: Über 100 Gläubiger fordern zwölf Millionen

 

Eine Bestandsaufnahme des Medicnova-Konkurses – Fragen an den Masseverwalter Dr. iur. Alexander Ospelt

 

Um die Medicnova, die konkurs gegangen ist, ist es in letzten Zeit- zumindest in der Öffentlichkeit- eher still geworden. Die früheren Ärzte der Medicnova Privatklinik in Bendern haben in einem Leserbrief in den Landeszeitungen nochmals den durch die Regierung herauf beschworenen Niedergang der Privatklinik und die verpasste Chance zum Aufbau einer qualitativ hochstehenden Gesundheitsversorgung sachlich dargelegt. Auch der Masseverwalter Dr. iur  Alexander Ospelt gab Radio L Auskunft.

Es ist vielleicht schon vergessen, dass man mit dem Konkurs die Möglichkeit verpasst hat, einen lukrativen medizinischen Standort in Liechtenstein aufzubauen. Die Medicnova wäre nie in diese finanzielle Lage geraten, hätte sie von der Regierung den vor mehreren Jahren geforderten OKP-Vertrag erhalten. Man sah lieber zu, wie das Geld ins Ausland floss, anstatt jene Ärzte zu unterstützen, welche im Lande die genau gleiche, wenn nicht bessere Leistung anboten.

Nach dem Aus, wie weiter?

Wir haben heute über Radio L (Moderatorin Tanja Cissé) mehr vom Masseverwalter Dr. Alexander Ospelt erfahren, wie es derzeit im Konkursverfahren gegen die Medicnova Privatklinik ausschaut.

Demzufolge haben sich nach dem Konkurs der Privatklinik Medicnova bislang 109 Gläubiger gemeldet. Sie fordern insgesamt rund zwölf Millionen Franken.

Das Inventar sei zwar aufgenommen – so Dr. Ospelt in Radio L – wolle aber mit einer umfassenden Fristerstreckung bis 28.November 2018 weiteren Gläubigern die Chance geben, ihre Ansprüche anzumelden.  Wer bekommt Geld und in welcher Reihenfolge? Da gibt es Klassen. An erster Stelle stehen die Arbeitnehmer, die unter Umständen ihre Forderung komplett oder Teile davon bekommen. Es bestehen Ansprüche zwischen schätzungsweise 500-750.000 Schweizerfranken.

Auch hört man immer wieder davon, dass kein konkretes Angebot von privater Seite eingegangen ist. Auch das Land Liechtenstein wird da und dort genannt, die Immobilie Medicnova zu übernehmen. Gibt es da Fortschritte? Dr. Ospelt beantwortete eine diesbezügliche Frage bejahend, dass «Kontakte zur Regierung in dieser Frage» bestünden, auch Sondierungsgespräche standfänden aber auch Alternative gesucht würden. Allerdings sei bis dato nichts spruchreif.

Wie schaut der Zeitplan aus? Dazu Rechtsanwalt Ospelt sinngemäss weiter: Die naheliegendste Prüfungstagsatzung wurde auf 12. Dezember 2018 verlegt. Bis dann sei klar wie sich die Konkursmasse entwickelt. Auch sei zu prüfen ob weitere Massnahmen einzuleiten sind, allenfalls auch zu den Verantwortlichkeitsansprüchen gegenüber dem Verwaltungsrat.

Wie würde der Idealfall, resp. B- und C-Variante ausschauen? Dazu Ospelt: Der Idealfall wäre, dass jemand die Aktiven insgesamt übernimmt, eine Betriebsbewilligung ansucht und den Betrieb weiterführt. Variante B wäre, die Fahrnis zu verkaufen und Variante C, die Fahrnis einzeln zu verkaufen,  oder dass allenfalls eine Versteigerung anberaumt wird.