Mailand-Sanremo: Jetzt beginnt die Klassiker-Saison so richtig

196
Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) ist der Topfavorit für Mailand-San Remo am Wochenende.

Im Fokus: Sagan, Kwiatkowski
oder ein anderer?

 

Viele sagen: bis jetzt waren alles Vorgeplänkel. Am Samstag beginne in Mailand die Klassikersaison erst so richtig.Mit fast 300 km Länge steht das erste Monument des Jahres 2018 vor der Tür. Und wie schon in der Vergangenheit stellt sich die gleiche Frage Gibt es einen Massensprint oder kann sich im Finale ein Finisseur absetzen, wie im vergangenen Jahr der Pole Michal Kwiatkowski?

Aber auch in diesem Jahr steht erneut der aktuelle Weltmeister Peter Sagan (Bora-hansgrohe) zuoberst auf der Favoritenliste. Er ist und bleibt der Topfavorit. Aber jedesmal war noch einer schneller oder setzte sich frühzeitig ab.

Die Strecke: Veränderungen am Parcours von Mailand-Sanremo wurden oft angekündigt, doch wirklich gravierende Anpassungen gab es seit Jahrzehnten nicht.

Die Favoriten: Sagan ist wie schon eingangs erwähnt auch in diesem Jahr der klare Favorit. Der dreimalige Weltmeister ist sowohl für eine Poggio-Attacke und somit die Ankunft in einer kleinen Gruppe oder als Solist gut, als auch für den Sieg aus dem Sprint eines größeren Feldes heraus. Allerdings werden genau deshalb auch alle Augen auf ihn gerichtet sein. Und es ist kaum zu erwarten, dass der Slowake die letzten drei Kilometer wie 2017 wieder komplett von vorne fährt, wenn ihn mögliche Ausreißerkollegen nicht unterstützen. Sagans Ausnahmestellung könnte daher auch zum Problem für ihn werden.

Eine Stufe unter dem Mann im Regenbogentrikot sind Titelverteidiger Kwiatkowski sowie der Vorjahresdritte Julian Alaphilippe (Quick-Step Floors) anzusiedeln, die beide auf Attacke setzen müssen. Dasselbe gilt für Alaphilippes Teamkollegen Philippe Gilbert und Olympiasieger Greg Van Avermaet (BMC). Zu diesem erweiterten Favoritenkreis gesellt sich außerdem der 2016 erfolgreiche Arnaud Démare (Groupama-FDJ), der Paris-Nizza zwar wegen einer Erkältung vorsichtshalber vorzeitig beendete, in Mailand aber wieder bei 100 Prozent sein sollte. Der Französische Meister würde sich über eine Sprintankunft freuen und wäre dort der aussichtsreichste Kandidat neben Sagan.

Ursprünglich hätten auch Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) und John Degenkolb (Trek-Segafredo) sowie Nacer Bouhanni (Cofidis) in diesen Kreis gehört. Doch das Trio, das wohl geschlossen mit einem Sprint geliebäugelt hätte, fällt krankheits- und verletzungsbedingt aus. Michael Matthews (Sunweb) wird es nach seiner Schulterfraktur

Die Teams: Sky, AG2R La Mondiale, Astana, Bahrain-Merida, Bardiani-CSF, BMC, Bora-hansgrohe, Cofidis, Groupama-FDJ, Gazprom-RusVelo, Israel Cycling Academy, Lotto Soudal, Mitchelton-Scott, Movistar, Nippo-Vini Fantini, Quick-Step Floors, Dimension Data, EF Education First-Drapac, Katusha-Alpecin, LottoNL-Jumbo, Novo Nordisk, Sunweb, Trek-Segafredo, UAE Team Emirates, Wilier Triestina-Selle Italia (Quelle: radsport-news, Deutschland).