Olympiade: Der Norovirus geht um

0
411
06.01.2018, Südkorea, Pyeongchang: Olympia: Mit Sonnenbrillen in der Form der Olympischen Ringe fotografieren sich Volunteers im Alpensia Olympic Park. Die Olympischen Winterspiele Pyeongchang 2018 finden vom 9. bis zum 25. Februar statt. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dp/Picture Alliance Frankfurt/Main. Derzeit macht ein Magen-Darmvirus den Veranstaltern grosse Sorgen. Noch sind nur 41 Soldaten infiziert.

 

Hoch ansteckende Magen-Darm-Erkrankungen in Pyeongchang

Wenige Tage vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Südkorea gibt es keine guten Nachrichten aus Pyeongchang. Der gefürchtete Norovirus, eine hoch ansteckende Magen/Darm-Erkrankung geht um.

Bis jetzt hat es zahlreiche Erkrankungen bei Sicherheitskräften für die Olympischen Winterspiele gegeben und sorgen für höchste Alarmbereitschaft der Organisatoren.

Es gebe unter dem privaten Sicherheitspersonal 41 Verdachtsfälle auf das Norovirus, teilte das Organisationskomitee am Dienstag (06.02.2018) mit. Die Menschen mit den Virus-Symptomen würden in ein Krankenhaus gebracht, weitere 1.200 Bewohner in dem betroffenen Quartier im Landkreis Pyeongchang sollen isoliert werden, „bis keine weiteren Fälle mehr auftreten“.

Die betroffene Unterkunft liegt abseits von den beiden Athletendörfern. Die Organisatoren unternähmen alles, um eine mögliche Verbreitung der Krankheit zu verhindern, sagte der Spiele-Exekutivdirektor des Internationalen Olympischen Komitees, Christophe Dubi. Quelle: sportschau, Deutschland.