Sozialfonds erhöht Verzinsung der Sparguthaben

328
Weitere Informationen erteilt Sozialfonds Geschäftsführer Walter Fehr unter der Telefonnummer +423‘375‘09‘09

Stiftung Sozialfonds verzinst Sparguthaben 2017 mit 2.5 Prozent

Der Stiftungsrat der Stiftung Sozialfonds hat die Verzinsung der Sparguthaben für das Jahr 2017 auf 2.5 Prozent festgelegt. Damit erhöht die zahlenmässig grösste Pensionskasse Liechtensteins ihre Verzinsung gegenüber dem Vorjahr um 0.5 Prozent. Der Deckungsgrad per 31. Dezember 2017 lag bei über 110 Prozent. 

Die Stiftung Sozialfonds verzinst die Sparguthaben ihrer Versicherten im Jahr 2017 mit 2.5 Prozent. Dies hat der Stiftungsrat beschlossen und damit die Verzinsung gegenüber dem Vorjahr trotz niedrigem Zinsumfeld um 0.5 Prozent erhöht. Die Erhöhung der Verzinsung der Sparguthaben ist darauf zurückzuführen, dass die Stiftung Sozialfonds auf einen sehr positiven Verlauf des Geschäftsjahres 2017 zurückblicken kann. Die Entwicklung der Finanzmärkte führte dazu, dass die Stiftung Sozialfonds im Jahr 2017 eine Rendite auf Anlagen von 6.4 Prozent ausweisen kann, weshalb sich Sozialfonds Geschäftsführer Walter Fehr mit dem Ergebnis sehr zufrieden zeigt. Er betont: „Wir freuen uns, dass wir unsere Versicherten an unserem Jahresergebnis partizipieren lassen können, indem wir die Verzinsung der Sparguthaben um 0.5 Prozent anheben und für 2017 eine Verzinsung von 2.5 Prozent auf die Alterssparguthaben zusagen können. Damit liegen wir weiterhin klar über unserem reglementarischen Mindestzinssatz von einem halben Prozent.“

Anlagestrategie als Basis

Diese positive Entwicklung führt Stiftungsratspräsident Guido Wille-Minicus auch auf die breit diversifizierte Anlagestrategie zurück. Er führt aus: „Unser Stiftungsrat, der Anlageausschuss und unser Geschäftsleitungsteam haben 2016 zukunftsweisende Anpassungen vorgenommen. Proaktiv haben wir unsere Anlagestrategie umgestellt und den Entwicklungen laufend angepasst. Diese Anpassungen wirken sich nun positiv aus, weshalb wir eine positive Rendite erzielen konnten, welche wiederum zur Anhebung der Verzinsung der Sparguthaben führte. Dass diese Massnahmen richtig gewesen seien, belege auch die Tatsache, dass der Deckungsgrad, welcher per 31. Dezember 2017 bei über 110 Prozent lag, erneut um rund vier Prozent gesteigert habe werden können, wie der Stiftungsratspräsident unterstreicht.

Geschäftsführer Walter Fehr betont darüber hinaus, dass sich im Geschäftsjahr 2017 auch andere Kennzahlen positiv entwickelt hätten. „Wir konnten auch die Anzahl der angeschlossenen Betriebe steigern. Es zeigt sich auch, dass Unternehmen ausserhalb des Gewerbes immer mehr den Sozialfonds als Pensionskasse wählen. Diese Entwicklung belegt, dass unsere Philosophie auf Vertrauen und Sicherheit aufbaut und unser Streben, eine Pensionskasse für alle Branchen zu sein, breite Zustimmung findet.“