Neujahrsbotschaften der Präsidenten

640

Ich wünsche allen frohe Festtage und zum Start ins neue Jahr viel Glück, Gesundheit und Erfolg! Die VU kann auf eine 100-jährige Tradition zurückblicken, nachdem sie 1936 aus einer Fusion der 1918 von Wilhelm Beck gegründeten Christlich-sozialen Volkspartei mit dem Liechtensteiner Heimatdienst hervorgegangen ist. Unsere fest verwurzelte Volkspartei sieht sich auch in Zukunft in der Verantwortung, mit einer ausgewogenen und umsichtigen Politik die Solidarität und den Zusammenhalt in Liechtenstein zu stärken. Digitalisierung, gleichwertige Förderung der unterschiedlichen Familienmodelle, Schulbautenstrategie, Finanzierung der Alterspflege und Stärkung der Gewerbebetriebe sind nur einige Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt. Unsere Mandatare werden sich mit Herzblut für die besten Lösungen einsetzen.

Günther Fritz, VU-Parteipräsident


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Die Adventszeit bietet Gelegenheit zur Besinnung. Die gemeinsame Zeit mit Freunden und der Familie rückt verstärkt ins Zentrum und viele machen sich in diesen letzten Tagen eines Jahres Gedanken über das zu Ende gehende Jahr. Erlebte Situationen – positive wie negative – werden vergegenwärtigt und oft in der Rückschau neu bewertet. Viele blicken in dieser Zeit auch Voraus ins nächste Jahr. Basierend auf dem Erlebten werden Wünsche, Hoffnungen und auch Ziele formuliert.

Mit Blick auf ein herausforderndes politisches Jahr 2017 wünsche ich mir für unsere Zukunft eine Rückbesinnung auf den Zusammenhalt, welcher unser schönes Land zu einem wohlhabenden und lebenswerten Fleckchen Erde hat werden lassen. Lassen Sie uns alle gemeinsam an unserer Zukunft arbeiten – und lassen Sie uns dies in respektvoller Art und Weise tun.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit sowie einen guten Start im neuen Jahr.

Thomas Banzer, Parteipräsident der FBP


 

Vieles, was in und um Liechtenstein vor sich geht, macht nachdenklich. Menschen haben Angst um ihren Arbeitsplatz, weil sie wegrationalisiert werden und Digitalisierung für sie in erster Linie eine dunkle Wolke darstellt. So mancher ist schon im Abseits gelandet. Soziale Steuerreformen wurden vom Landtag abgewürgt. Frauen kämpfen sich die Nase wund, um auch nur einen Hauch von Erfolg zu erreichen. Haben wir es mit einer Flucht in vermeintlich sichere konservative Werte zu tun? Oder warum sonst würde man jungen Eltern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Frauen den Zugang zur Politik so erschweren? Optimistisch stimmen mich Gegenbewegungen bei uns und weltweit. Ich erlebe viele Engagierte, welche sich furchtlos für uns alle und unsere Umwelt einsetzen. An ihnen können wir uns orientieren. Ihre positive Energie wünsche ich uns allen für 2018.

Pepo Frick, Präsident der Freien Liste