Jose Maurinho hat lt. Management keine Steuerschulden

859
Jose Maurinho ist ins Visier der spanischen Steuerbehörden geraten. Laut seinem Management habe Maurinho keine Steuerschulden.

 

Der Trainer von ManU hat mit dem spanischen Fiskus eine Sonderregelung

 

Der extravertierte Trainer von Manchester United, der Portugiese Jose Maurinho, sah sich gestern mit Vorwürfen der Steuerhinterziehung konfrontiert. Heute hat sein Management Stellung dazu bezogen. Demnach habe Maurinho alle Steuerverpflichtungen aus seiner Zeit als Trainer in Spanien erfüllt, heisst es. Er habe mehr als 26 Millionen Euro Steuern gezahlt mit einem Steuersatz von über 41 Prozent, teilt die Beratungsfirma „Gestifute“ am Dienstagabend mit.

Die Regularisierungs -Vorschläge der spanischen Steuerbehörden aus dem Jahr 2015, die sich auf die Jahre 2011 und 2012 bezogen, habe Mourinho darüber hinaus akzeptiert. Außerdem habe der Coach eine Abfindungsvereinbarung bezüglich 2013 geschlossen. Die spanische Regierung habe Mourinho in einem Zertifikat bestätigt, dass er seine Steuerpflichten erfüllt habe, so das Management.

Nach Weltfußballer Cristiano Ronaldo war auch der Trainer von Jose Maurinho  ins Visier der spanischen Steuerermittler gerückt. Die für Wirtschaftsdelikte zuständige Staatsanwaltschaft in Madrid hatte gegen den 54-Jährigen Anzeige wegen Steuerhinterziehung erstattet. Dabei gehe es um die Zeit, als Mourinho Real Madrid   trainierte (2010-2013). Zwischen 2011 und 2012 soll er demnach insgesamt 3,3 Millionen Euro an Steuergeldern hinterzogen haben.