Fussball: FL U16 Damen in einem Lernprozess

Spielszene Liechtenstein U16 gegen Luxemburg U16 am 28.4.2022. (©LFV/DeFodi/Mario Hommes)

5:0-Niederlage gegen
Luxemburgs U16-Team

Lange hielt im ersten Spiel gegen Luxemburg bei Liechtenstein die Null, doch in der Viertelstunde vor der Pause setzten die Gastgeberinnen mit drei Treffern die Weichen auf Sieg, der mit 5:0 klar ausfiel.

Mit den guten Leistungen von den vergangenen Spielen im Rücken hat es Luxemburg mit einem starken Jahrgang den Liechtensteinerinnen von Beginn an schwer gemacht. Die Gastgeberinnen machten das Spiel, die jungen LFV-Spielerinnen, die teilweise ihr erstes Länderspiel bestritten, hielten allerdings dank gutem Einsatz und Einstellung lange dagegen. Erst nach einer halben Stunde trafen die Luxemburgerinnen zur nicht unverdienten Führung ins Liechtensteiner Tor. Und bis zur Pause setzten sie noch zwei etwas unnötige Treffer nach.

In der zweiten Halbzeit wechselten beide Teams viele Spielerinnen ein und so gab es immer wieder gute Offensivaktionen der Liechtensteinerinnen. Es gab Möglichkeiten zum Abschluss, doch fehlte die letzte Konsequenz, um eine zwingende Torchance zu kreieren. Zwei Treffer legten die Gastgeberinnen im zweiten Durchgang nach und siegten so mit 5:0.

„Die Einstellung und der Einsatz waren von meinem Team sehr gut und ich kann keiner Spielerin einen Vorwurf machen. Allerdings haben wir etwas zu wenig die spielerischen Lösungen nach vorne gefunden“, resümierte Nationaltrainer Mathias Speiser.

Bereits am Sonntag, 11 Uhr, steht das zweite Spiel gegen Luxemburg an. „Wir werden dann sicher versuchen, ihre offensive Pressinglinie schneller zu überspielen und somit mehr Aktion in die gegnerische Platzhälfte zu bringen“, lautet die Marschroute des Nationaltrainers.