Märchenonkel VCL, einmal mehr!

Der VCL Vorstand lässt keine Gelegenheit ungenutzt, um Leserbriefe tendenziös als Märchen darzustellen. Nicht nur Fahrräder (wie von VCL erwähnt) sondern auch Autos sind Fahrzeuge! Vaduz richtet ein Hauptaugenmerk auf die Erhaltung der angestammten Betriebe und fördert das Ansiedeln von neuen Unternehmen. Mit einer Sperrung des Rheindamms steht keine Parallelstrasse zur Herrengasse mehr zur Verfügung.

Der VCL-Grundton ist immer derselbe: Strassen für Autos verengen, schliessen oder rückbauen, wo immer es geht und dadurch Staus provozieren. Gerade am vergangenen Dienstag stauten sich die Autos bis zum Mühleholz zurück, weil der Rheindamm wegen eines Fussballspiels gesperrt war. Es wäre an der Zeit Messungen zu initiieren, die den überflüssigen CO2 Ausstoss durch unnötige Staubildung aufzeigen.

Der Stau werde die Menschen zum Umstieg aufs Fahrrad oder OeV bewegen, so die Aussage des VCL. Dem kann ich leider nicht folgen. Natürlich ist es lobenswert, wenn sich immer mehr Arbeitnehmer mit dem Fahrrad zur Arbeit begeben. Aber sind wir mal ehrlich: Wo sind die Hundertschaften von Radfahrern wenn es mal regnet, oder die Tage kürzer und kälter werden? Vielleicht sitzen sie in ihren Autos die sich im Städtle stauen?

Der Rheindamm ist werktags ab 18.00, an Wochenenden und Feiertagen für den Autoverkehr gesperrt und kann als Naherholungsgebiet genutzt werden. Mit einem „JA“ wird das bestehende Potential im Sinne aller Verkehrsteilnehmer genutzt und auch die Natur bzw. Vaduzer Luft wird in den Hauptverkehrszeiten nicht mit unnötigem CO2 belastet.

Ernie Walser, Vaduz