Corona: Fallzahlen gehen teils drastisch zurück

Impfen ist die beste Waffe gegen das Corona-Virus.

Zur allgemeinen Freude sind in fast allen europäischen Ländern die Fallzahlen teils drastisch am Sinken. So meldet z.B. das Robert Koch-Institut in Berlin eine bundesweite 7-Tag-Inzidenz von 20.8 für Mittwochmorgen, 9. Juni.

Und in Liechtenstein liegt der 7-Tages-Durchschnitt bei 1.4 neuen Fällen pro Tag. In den letzten 14 Tagen sind 51 Personen, in den letzten 7 Tagen 26 Personen jeweils hochgerechnet auf 100.000 Einwohner erkrankt. Dies ist ein ausserordentlich guter Wert. Dasselbe gilt auch für die Schweiz und Österreich.

Wie in den meisten europäischen Ländern fallen die 7-Tage-Inzidenzen täglich weiter. Und auch die Erkrankungen und Hospitalisierungen nehmen drastisch ab. Das heisst allerdings nach Meinung der Epidemiologen und Virologen nicht, dass die Gefahr vorüber ist. Sie warnen vor zu grosser Lockerheit in den kommenden Urlaubsmonaten und rufen dazu auf, die jeweils gelten Regeln genau einzuhalten und sich unbedingt impfen zu lassen. Star-Virologe mahnt trotz sinkender Inzidenzen und Erfolgen in der Impfkampagne zur Vorsicht. Laut ihm werde die «nächste grosse Aufgabe» sein, sicherzustellen, dass sich jeder Bürger auch seine Zweitimpfung gegen das Coronavirus abhole.

Wichtig ist, dass in allen Ländern weiter geimpft werden kann. In Deutschland sind kurzzeitig Engpässe zu erwarten, in der Schweiz sind neue Lieferungen angekommen, die auch teils für Liechtenstein bestimmt sind. Auch in Frankreich und in den Niederlanden und Spanien erwartet man mehr Impfmaterial.