«Spurensuche, Lebensraum, Residenz»

135
Hubert Ospelt-Haas (Autor), Antje Moser (Vizebürgermeisterin), Werner Ospelt (Präsident Verein für Vaduzer Heimatkunde), Klaus Biedermann (Autor), Bürgermeister Manfred Bischof und Mathias Ospelt (Autor).

Der Verein für Vaduzer Heimatkunde hat am Mittwoch, dem 25. November, corona-bedingt in sehr kleinem Rahmen, den dritten und abschliessenden Band des neuen Vaduzer Heimatbuchs, vorgestellt. Der Verein präsentierte im Jahr 2013 den ersten Band «Spurensuche», 2016 Band zwei «Lebensraum» und nun den abschliessenden dritten Band «Residenz». 

Präsident Werner Ospelt sagte bei der Begrüssung: «Wir haben ein Gesamtwerk von total 800 Seiten geschaffen. Die neun Autoren und Autorinnen haben in 13 verschiedenen Kapiteln ein eindrückliches und einmaliges Bild von Vaduz gezeichnet, das es bisher so noch nicht gegeben hat. Das Vaduzer Heimatbuch stellt nicht nur für Vaduz, sondern auch für das ganze Land ein wichtiges Zeitdokument dar.»

«Residenz»
«Residenz», der dritte und abschliessende Band des neuen Vaduzer Heimatbuchs, umfasst fünf verschiedene Beiträge von namhaften Autoren zu Tradition und Wandel im liechtensteinischen Hauptort Vaduz. Der erste Beitrag (Jürgen Schremser) thematisiert die historisch gewachsene Rolle von Vaduz als Sitz der Landesherrschaft sowie der staatlichen Gremien und Behörden. Einen Überblick über die Geschichte des kirchlichen Lebens in Vaduz bietet die zweite Abhandlung im vorliegenden Buch (Klaus Biedermann). Die Geschichte der Vaduzer Gasthäuser seit dem 19. Jahrhundert ist Thema des dritten Aufsatzes (Mathias Ospelt). Der vierte Beitrag (Hubert Ospelt) befasst sich mit der siedlungsbaulichen Entwicklung von Vaduz. Der Band «Residenz» schliesst mit einem Essay (Patrick Stahl), das anhand einer fiktiven Familie die Veränderungen aufzeigt, welche Entstehung und Werdegang des Finanzplatzes für die Menschen in Vaduz mit sich brachten.

«Spurensuche» und «Lebensraum»
Im Band 1 «Spurensuche», herausgegeben 2013, laden die Kapitel «Spurensuche» (Patrick Stahl), «Vaduzer Familien, Persönlichkeiten und Originale» (Jürgen Schremser), «Brauchtum im Jahres- und Lebenskreislauf» (Klaus Biedermann) sowie «Sprache, Flur- und Familiennamen» (Herbert Hilbe) zum Lesen ein. Im Jahre 2016 folgte Band 2 unter dem Titel «Lebensraum» mit den Beiträgen «Vaduzer Landwirtschaft» (Dr. Alois Ospelt), der auch als Sonderdruck erhältlich ist, «»Vaduzer Gewerbetreibende – gestern, heute, morgen» (Veronika Marxer), «Volksschule in Vaduz – Identitätsbildung im Dorf» (Barbara Ospelt-Geiger) sowie «Vaduzer Lebensläufe» (Jürgen Schremser).

Weitere Projekte
Bei der Planung des dreibändigen «Vaduzer Heimatbuchs» war von Anfang an klar, dass keine Vollständigkeit bei der Bearbeitung der Themen angestrebt werden konnte. Dennoch wird mit Band 1 «Spurensuche» und Band 2 «Lebensraum» sowie dem jetzt vorliegenden Band 3 ein sehr umfassender Blick auf Vaduz sowie seine Menschen von einst und heute geworfen. Nach dem Abschluss dieses grossen Buchprojekts sollen nun in der Folge weitere Bereiche abgesteckt werden und zwar durch ein bereits laufendes Oral-History-Projekt sowie durch die ab dem Frühjahr beginnende Publikationsreihe «Vaduzer Geschichten».


Die Bücher des Vereins für Vaduzer Heimatkunde VVH

Der neu erschienene Band 3 «Residenz» kann bei allen Buchhandlungen des Landes und im Shop des Landesmuseums bezogen werden und kostet CHF 45.–.

Band 1 «Spurensuche» und Band 2 «Lebensraum» sind ebenfalls noch erhältlich für CHF 45.–, sowie der Sonderdruck «Vaduzer Landwirtschaft» für CHF 29.–.

Ebenso können Sie für alle drei Bände einen Schuber für CHF 60.– kaufen.

Die Bücher und den Schuber können Sie auch direkt beim Verein beziehen: 

info@vvh.li oder Verein für Vaduzer
Heimatkunde VVH
Bangarten 14, 9490 Vaduz

Die Bücher sind ein ideales Weihnachtsgeschenk!