Kehrt der FC St. Gallen auf die Erfolgsspur zurück?

114
Fazliji-Betim-Jeremy-Guillemenot-Leonidas-Stergiou-und-Silvan-Hefti-von-links-©-Andy-Mueller

Schweres Auswärtsspiel im Wankdorf 

Nach drei sieglosen Spielen in Folge stehen die St. Galler vor einer schwierigen Aufgabe. Und dies noch beim Branchenprimus YB Bern. Deshalb stellt man sich in der Ostschweizer Kantonshauptstadt die bange Frage: «Können wir bereits am Sonntag in Bern die Negativspirale aufhalten und zum gewohnten Siegen zurückkehren?»

Das wird ein schwieriges Unterfangen, ist aber möglich, auch wenn das «Bollwerk» Wankdorf schwierig ist, einzunehmen. Die Berner sind derzeit eine Macht im eigenen Stadion. Letztmals verliess YB am 6. Oktober 2018  den eigenen Rasen als Verlierer. Es war die 2:3-Niederlage gegen den FC Luzern. Seither blieb Gelb-Schwarz während 33 Ligaspielen zuhause ungeschlagen (30 Siege, 3 Unentschieden).

In der vergangenen Saison hatte St. Gallen seine liebe Müh’ mit YB Bern. Bei vier Spielen gab es drei YB-Sieg und ein Unentschieden. Die Espen gaben also neun Punkte an YB ab.

Für St. Gallens Cheftrainer Peter Zeidler ist die Situation von drei Niederlagen in Folge nicht neu. Als Trainer von Sion ( 2016/17) und mit seinem aktuellen Team (seit 2018) musste er bereits sechsmal (2x mit Sion/4x mit dem FCSG) eine Negativserie von drei sieglosen Spielen hinnehmen. Fünfmal fand der ehemalige Gymnasiallehrer die richtigen Worte und führte seine Mannschaft zum Siegen zurück. Einzig im

März 2019 musste er mit den Ostschweizern eine vierte sieglose Partie hinnehmen, ehe er die «Espen» mit begeisterndem Offensivfussball zum Vizemeistertitel führte.

50 Siege in 102 Spielen
Wenn jemand das Bollwerk knacken kann, dann Peter Zeidler. Seine Fähigkeiten als Motivator und sein offensiver Fussballstil haben ihm viel Respekt eingebracht. Auch sein statistischer Ausweis ist beeindruckend: Er gewinnt fast die Hälfte seiner Spiele (50 von 102), und erzielt im Schnitt 1,63 Punkte pro Spiel. Das Wankdorf mag ein Bollwerk sein. Doch eines ist sicher: Zeidler und seine Mannen werden unermüdlich versuchen, eine Bresche zu schlagen.

7. Runde (Super League)

 

SA 19:00 FC Zürich- FC Luzern

SA 19:00 FC Lausanne – FC Lugano

SO 16:00 YB Bern – FC St. Gallen

FC Vaduz – FC Servette verschoben

FC Basel – FC Son verschoben

 

Tabelle

 

Platz. Verein Spiele. Diff. Punkte.
1 YB Bern   5 3    11
2 St. Gallen 6 0    10
3 Lugano 5 2      9
4 Lausanne     4 5      8
5 Basel 5 1      7
6 FC Zürich 5 -1      7
7 Genf 4 -1      4
8 Sion 4 -1      3
9 Luzern 5 -3      2
10 Vaduz (N) 5 -5      2