Wer meint es gut mit Liechtensteins Zukunft?

469

Gerade seit der Coronakrise hört man trotz der tiefen Beeinträchtigungen in Liechtenstein oft den Satz: «Eigentlich leben wir hier in Liechtenstein schon im Paradies.» Dass dies so ist, haben wir den aktuellen wie auch den seit Jahrzehnten Verantwortlichen in der Gesellschaft, in der Wirtschaft und in der Gemeinde- und Landespolitik zu verdanken und nicht den Neinsagern und jenen, die sich nachhaltigen und mutigen Lösungsansätzen verschliessen.

Unseres Wissens sprechen sich bisher öffentlich für die S-Bahn aus:
Eine Mehrheit in der Bevölkerungsumfrage,  S.D. Erbprinz Alois, die Regierung, der Landtag, alle elf Gemeindevorsteher, die FBP, die VU, die Freie Liste, die Liechtensteinische Industrie- und Handelskammer, die Wirtschaftskammer, der Bankenverband, der VCL, die LGU, der Automobilclub Liechtenstein, Überdies basieren sowohl das Agglomerationsprogramm Werdenberg-Liechtenstein als auch das Entwicklungskonzept Liechtensteiner Unterland und Schaan auf einem Ja zur S-Bahn.

Gegen die S-Bahn sprechen sich aus: DU (die Unabhängigen) und DPL (Demokraten Pro Liechtenstein).

Dorthin – wo wir heute stehen – haben uns schon seit Jahrzehnten verantwortungsbewusst denkenden Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner gebracht, die jeweils die Sicherheit und das Wohlergehen der künftigen Generationen weitsichtig im Auge hatten. Es geht erneut um eine zukunftsorientierte Weichenstellung für unsere Kinder und Enkelkinder – deshalb ein JA zur S-Bahn.

Patrick Elkuch, Schellenberg
Bettina Fuchs, Balzers
Georg Kaufmann, Schaan
Rainer Ritter, Mauren
IG Mobiles Liechtenstein