Relaunch bei Radio Liechtenstein

157

Mehr Programm
Ab 1. September wird Radio L, der Staatssender in Liechtenstein, seinen Hörerinnen und Hörern schrittweise ein spürbar ausgebautes Programm anbieten. Mehr relevante Inhalte, mehr aktuelle Informationen und mehr unterhaltende Beiträge, umrahmt von einem neuen Sendelayout und einem neuen Claim. Geschäftsführer Thomas Mathis sieht darin eine positive Weiterentwicklung des Senders: «Es ist ein guter Zeitpunkt, Radio L auch hörbar mit neuem Auftritt zu präsentieren, um der Wichtigkeit des Staatsenders für unser Land und die Region Rechnung zu tragen». Tatsächlich hat sich der Marktanteil des Senders in Liechtenstein während der Corona-Krise stark gesteigert.

Informations-Ausbau
Unter der Leitung von Tanja Cissé setzt die Informationsabteilung auf noch mehr relevante Beiträge. Es gibt weitere Beitragsplätze und es werden intern mehr personelle Ressourcen für die Information zur Verfügung gestellt. Damit wird der Ausbau der regionalen und nationalen Berichterstattung, sowohl in Liechtenstein wie auch aus der Schweiz, gewährleistet.

Aus dem «Mittags-Report» wird neu «Info am Mittag». Auch die Talk-Sendung «Sonntagsgespräch» wird künftig unter dem neuen Namen «Treffpunkt» jeden Sonntag um 11 – 12 Uhr das Leben und die Tätigkeiten interessanter Persönlichkeiten beleuchten.

Liechtenstein als wichtige Marke
Hauptverantwortlich für den Relaunch ist der langjährige Aargauer Radiomacher Michel Erismann. Für ihn ist das Land Liechtenstein eine Marke, die man noch stärker über die Landesgrenzen tragen soll. «Liechtenstein ist ein Brand und der soll in den Informationssendungen zum Tragen kommen!»

Mit Herz und Verstand für unser Land
Aus dem alten Claim «Wir spielen die Hits» wird neu «Wir lieben die Hits»: Damit soll deutlich gemacht werden, dass bei Radio L die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Herzblut bei der Sache sind. Das Musikkonzept wird leicht angepasst, neu finden auch Evergreens Einzug ins Programm:

«Wir werden nicht zum Oldie-Sender, aber wir wählen in Zukunft die Musik breiter gefächert aus, werden viel Hintergrund-Wissen zu den Songs und Interpreten vermitteln und dabei auch einheimisches Schaffen berücksichtigen», so Michel Erismann.

Spezialsendungen werden bewusst reduziert, aber die erfolgreichen Elemente in das Hauptprogramm integriert. Am Nachmittag zwischen 14 und 15 Uhr mixt Enrico Ostendorf die grössten Hits aller Zeiten, am Abend ab 20 Uhr setzt Radio L mit «Love» auf dezente und entspannte Songs und am Sonntagmorgen zwischen 8 und 11 Uhr heisst es «Lazy Sunday» für einen gemütlichen Start in den Tag.

Die Unterhaltungs- und Informationssendungen sind in neue Sounds eingebettet. Projektleiter für diesen neuen und frischen Sendeauftritt ist der langjährige Radio L-Moderator Dani Schmid, der sämtlichen Tönen den letzten Schliff verpasst hat.