LLB: Generalversammlung 2020

361

Die Liechtensteinische Landesbank AG (LLB) führt ihre Generalversammlung 2020 ohne Präsenz der Aktionäre durch und beschränkt sich auf den rechtlich notwendigen Teil. Angesichts der verschärften Situation rund um das Coronavirus hat sich die LLB zu dieser Massnahme entschlossen. Die Aktionäre müssen ihre Stimmen schriftlich oder mittels elektronischer Kommunikation vor der Generalversammlung abgeben.

Die aktuelle Lage im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus macht in Liechtenstein erhöhte Sicherheitsmassnahmen notwendig. Die Liechtensteiner Regierung hat unter anderem ein generelles Veranstaltungsverbot beschlossen. Sie hat zudem verordnet, dass bei Versammlungen von Gesellschaften der Veranstalter anordnen kann, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Rechte ausschliesslich auf schriftlichem Weg oder in elektronischer Form ausüben dürfen.

Die LLB wird die 28. ordentliche Generalversammlung am 8. Mai 2020 deshalb ohne die persönliche Teilnahme der Aktionäre durchführen und sich auf die formellen Punkte beschränken. Die Aktionäre müssen ihr Stimmrecht vor der Generalversammlung schriftlich oder auf elektronischem Weg ausüben. Die LLB bietet die einfache und benutzerfreundliche Lösung der elektronischen Stimmabgabe bereits seit mehreren Jahren an.

Mit dem Verzicht auf die persönliche Teilnahme entfällt auch das traditionelle Rahmenprogramm. Anstelle des Aktionärsgeschenks sieht die LLB eine Spende von 15’000 Schweizer Franken an gemeinnützige Organisationen vor, die wegen des Coronavirus besonders gefährdete Personen betreuen.

Georg Wohlwend, Präsident des Verwaltungsrates, bezeichnet die einschneidenden Massnahmen als äusserst bedauerlich, aber notwendig: „Dem Verwaltungsrat ist die Entscheidung nicht leichtgefallen. Unsere Generalversammlung mit ihrem traditionellen Rahmenprogramm ist sehr beliebt. Für uns ist sie ein wichtiger Anlass, um persönliche Kontakte zu pflegen und unsere Verbundenheit mit den Menschen und der Wirtschaft in Liechtenstein zu zeigen. Der Schutz und die Gesundheit unserer Aktionärinnen und Aktionäre und unserer Mitarbeitenden liegen uns aber am Herzen und kommen an erster Stelle. Wir unterstützen die Sicherheitsvorgaben des Landes vollumfänglich und unternehmen alles, was wir beitragen können, um die Verbreitung des Virus so weit wie möglich zu verlangsamen.“