Coronavirus: Auch in Deutschland keine Grossveranstaltungen mehr?

202

In Italien, Frankreich und der Schweiz finden wegen der Corona-Krise keine Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern statt. In Deutschland stehen wohl die ersten Geisterspiele in der Bundesliga bevor. 

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte empfohlen Veranstaltungen mit mehr, als 1000 Besuchern abzusagen. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) sagte am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Anne Will“ hinzu, das Land werde Spahns Empfehlung umsetzen – „und zwar morgen oder jetzt, vollkommen klar“.

Das gilt nach Laumanns Worten für das Bundesliga-Derby Borussia Mönchengladbach gegen den 1. FC Köln am Mittwoch (18.30 Uhr). Das Spiel war wegen eines Sturmtiefs im Februar abgesagt worden.

Das grosse Revierderby vor leeren Rängen?

Am Wochenende folgt der 26. Spieltag, unter anderen mit dem Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04.Zur Stunde scheint es so als werde das grosse Revierderby vor leeren Rängen und nicht vor über 80.000 Menschen über die Bühne gehen.

Der Weltärztebund begrüßte die Empfehlung Spahns als „völlig richtig“. „Man kann nicht Fußballspiele mit 35.000 Besuchern stattfinden lassen, als wäre nichts geschehen“, sagte Frank Ulrich Montgomery, Chef des Weltärztebundes, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag).

VfB Stuttgart gegen Arminia Bielefeld?

Ob Arminia Bielefeld am Montag (9. März, 20.30 Uhr) beim eigentlichen Liga-Favoriten VfB Stuttgart vor leeren Rängen spielt, ist zunächst noch unklar. Das Spiel findet in Baden-Württemberg statt. Jedes Bundesland muss die Empfehlung selbst durchsetzen. Quelle:dpa,ard.

.