Im BRAUCHEN_WIR_DAS_LAND: Landesspital?

344

In einem Artikel im letzten 60PLUS, dem Magazin für über 60-Jährige, betitelt Marcus Büchel seinen Beitrag «Im BRAUCHENWIRNICHTLAND». Zwei Sätze aus seinem Beitrag möchte ich gerne zitieren: «Es gibt schier nichts in Liechtenstein, was wir nicht schon nicht gebraucht hätten.» Und als Einstimmung auf meinen Beitrag zum «BRAUCHENWIRDASLAND»: «Und mit Sicherheit werden Stimmen das Lied ‹Wir brauchen kein Landesspital› anstimmen, sobald die Entscheidung über den Kredit für den Neubau ansteht.» 

Wenn ich schon beim Zitieren bin. Der alte Grieche Sokrates war mal auf dem Markt und stellte fest: «Was es alles gibt, was ich nicht brauche.»

Brauchen wir ein neues Spital?
Brauchen wir ein neues Landesspital, draussen am Rhein auf dem Wille-Areal oder auf «grüner Wiese»?
Meine Antwort: NEIN, wir haben ja schon eines! Eines, das genau am richtigen Standort ist. Lassen wir es, wo es ist. Vor acht Jahren machten der damalige Stiftungsratspräsident und der ärztliche Leiter vehement Stimmung und argumentierten, dass das Gebäude des Landesspitals eine baufällige Ruine sei und es nur noch Monate dauern könne, bis man den Schlüssel zum letzten Mal drehen könne. Wie falsch sie lagen! 

Zwischenzeitlich wurden zig Millionen in das Landesspital gesteckt. Neue Operationssäle und nicht zuletzt eine Cafeteria mit Dachterrasse wurden gebaut. Glaubt denn wirklich jemand in unserem schönen Land, dass es im Landesspital Vaduz nur kaltes Wasser zum Duschen gibt und dass Patienten mit Wasser und Brot gefüttert werden? Wohl kaum. Ich wage zu behaupten: mit punktuellen Anpassungen, die bei Gebäuden immer wieder fällig sind, wird das bestehende Landesspital noch viele Jahre vor sich haben.

Brauchen wir ein Spital wie Grabs?
Ein 24 / 7-Grundversorgungsspital mit Notfallstation?
Seit Neustem wird sogar wieder über eine Geburtenstation in Vaduz geredet. Meine Antwort: NEIN. Mein Argument bleibt dasselbe wie vor 8 Jahren. Warum setzen wir in Vaduz partout auf Konkurrenz zu Grabs, im guten Wissen, dass wir niemals die Fallzahlen erreichen werden? Wer will wem was beweisen? Haben da einige Verantwortliche, angefangen beim Stiftungsratspräsidenten des Landesspitals, ein solch grosses Ego-Bedürfnis? Können wir uns nicht vorstellen, über den eigenen Schatten zu springen und ganz einfach zu sagen: Wir brauchen ein Spital,  das den einfachsten Grundbedürfnissen unserer Bevölkerung am besten dient. Kein Spital kopieren, das es in 5 km Luftlinie gibt! Es braucht keinen Hellseher und Gesundheitsökonomen, um zu sagen, dass in Liechtenstein die Bevölkerung immer älter wird. Demographie! Wir müssen das machen, wo die Nähe zum Spital eine Rolle spielt. Zum Beispiel eben in der medizinischen Versorgung der alternden Bevölkerung.

Wie wäre es mit einer Rekonvaleszenz-Station? Oder einer Palliativstation? Sind wir doch ehrlich, sehr viele Liechtensteiner und Liechtensteinerinnen lassen sich im Ausland operieren oder pflegen. Sie vertrauen den umliegenden Spitälern ganz einfach mehr, weil die Fallzahlen und deshalb die Erfahrung der Ärzte und die Qualität ihrer Arbeit stimmen. 

Warum machen wir nicht ein Landesspital, in dem die Fallzahlen stimmen? Das wird dann halt ein Landesspital für ältere Patienten. Warum stehen wir nicht einfach zu dem, was wir brauchen?

Neubau gleich bessere Qualität?
Es gibt Leute, die behaupten, dass ein neues Schulzentrum unsere Bildungsqualität steigere. Wirklich? Neue Schule gleich gescheitere Schüler?
Und im Gesundheitswesen wäre dann die Lösung: Ein neuer Betonklotz sorgt für bessere medizinische Versorgung. Das glaube ich nicht. Es geht nicht um die Hülle, es geht um den Inhalt! Im Spital- wie auch im Schulwesen!  

Das Volk soll entscheiden
Brauchen wir das nicht oder brauchen wir das? Für mich ist der Fall klar: Ein neues Spital mit Kiesgrubencharme? Brauchen wir nicht! Ein altes, vertrautes Spital mit neuer Ausrichtung? Brauchen wir!