„HalbeHalbe“ – Initiative: Chancengleichheit

347

Kaum zu glauben, aber das Fürstentum Liechtenstein belegt weltweit lediglich den 151. Platz, wenn es um die Vertretung von Frauen im Parlament geht. Das Komitee der Initiative „HalbeHalbe“ wollen die Chancengleichheit und die faktische Gleichstellung der Geschlechter in der Politik fördern, um somit eine ausgewogene Vertretung von Frauen und Männern in allen politischen Gremien zu erreichen.

Ziel der Initiative
Die Mitglieder und des Komitees sind Corina Vogt-Beck, Jnes Rampone-Wanger, Martina Haas, Remo Looser, Walter Kranz, und Roland Marxer. Formal sind Frauen und Männer gleichgestellt. Statistiken machen jedoch deutlich, dass obwohl der Anteil der Frauen in der Bevölkerung bei über 50% liegt, der Anteil im Landtag nie über 25% gekommen ist.  Hauptziel des Komitees ist es deshalb, die Geschlechtergerechtigkeit in Liechtenstein voranzubringen. Unter anderem soll der in Art. 31 Abs. 2 der Landesverfassung verankerte Gleichbehandlungsgrundsatz um folgenden Zusatz ergänzt werden: „Die ausgewogene Vertretung von Männer und Frauen in politischen Gremien wird gefördert“.

Zudem sind sich die Vertreter einig:  eine Ausgewogenheit zwischen den Geschlechtern hilf neue Ansichten zu bekommen und effektivere Lösungsansätze zu kreieren. Des Weiteren kann die politische und so auch die gesellschaftliche Weiterentwicklung nur davon profitieren. J.Schatzmann