Mit der LLB die FCV-Idole hautnah erleben

134
Tipps und Tricks direkt von den Profis: In Kleingruppen absolvierten die jungen Fussballfans verschiedene Trainingsstationen auf dem Hauptfeld des Stadions. (Foto: ZVG)

 

Blick hinter die Kulissen 

Wie fühlt es sich an, durch den Tunnel aufs Hauptfeld des Rheinpark Stadions einzulaufen? Was verbirgt sich hinter den Kulissen des Stadions und wie verbringen die Spieler des FC Vaduz ihre Freizeit? 60 Kinder waren von Mitarbeitern der Liechtensteinischen Landesbank (LLB) unter zahlreichen Bewerbungen ausgelost worden. Sie hatten am Montagnachmittag die Chance, ihre Fussballidole hautnah kennenzulernen und einen Blick hinter die Kulissen des Profisports zu werfen.

„Warum steht da ‚Mixed Zone‘, weshalb sind die gelben Sitze im Stadion gepolstert und was zocken die Spieler auf der Konsole im Mannschaftsraum?“ Nachdem die jungen Fussballfans vom Hauptsponsor LLB mit FCV-Shirts ausgestattet worden waren, sammelten sie sich in kleinen Gruppen für eine Führung durch die Katakomben des Rheinpark Stadions. Die Mitarbeitenden der FCV-Geschäftsstelle beantworteten dabei geduldig alle Fragen der Fussballkids: „Mixed Zone ist der Bereich im Stadion, in dem beide Teams aufeinandertreffen. Die gepolsterten Sitze sind für die VIP- Gäste.“

Nach einem Gruppenfoto folgte das Highlight des Nachmittags: Ein Training mit allen Spielern des FCV. Trotz brütender Hitze machten die Kinder bei den jeweiligen Trainingsposten begeistert mit. Es wurde gedribbelt, mit Bällen jongliert und gekickt. Während der anschliessenden Autogrammstunde hatten die Kinder nicht nur Gelegenheit, ihre neuen Fan-Shirts signieren zu lassen, sondern auch Bälle und die eigenen Fussballschuhe. Um nach dem harten Training den Kohlenhydratspeicher wieder aufzufüllen, offerierte die LLB Pasta, Glace und kühle Getränke. Dank des sympathischen Auftritts hat der FC Vaduz wohl nicht nur die Herzen der Kinder erobert, sondern auch unter den Eltern viele Fans gewonnen.

Ach ja: Gezockt wird im Mannschaftsraum natürlich FIFA 19, also auch während Trainingspausen frönen die FCVler der „schönsten Nebensache der Welt“.