SOLie Dubai: Es läuft bestens!

409
Fabian Fetz und Cassandra Marxer feiern den Sieg zum Finaleinzug.

Zwei weitere Silbermedaillen
für Team Liechtenstein

 

Abu Dhabi – Für Liechtenstein läuft es aktuell sowohl in Dubai als auch in Abu Dhabi gut. Am zweiten Wettkampftag holte SOLie zwei weitere Medaillen.

Der zweite Tag in Abu Dhabi war vor allem bei den Radfahrern windig und schwül. Der Sand in der Luft behinderte alle Athleten sichtlich. Die Liechtensteiner kamen damit einigermassen gut zurecht. So fuhr Marie Lohmann im ersten Rennen am Vormittag mit einer konstanten Leistung zu einer Silbermedaille über 10 km auf dem Yas Marina Circuit. Lange lag sie an dritter Stelle, konnte eine andere Athletin dank ihrer Konstanz noch in der letzten Runde überholen.

Maria Lohmann fuhr über 10 km auf dem Yas Marina Circuit zur Silbermedaille.

Matthias Mislik wurde in einer starken Gruppe zu seiner eigenen Enttäuschung Fünfter. Bei seinem Rennen war der Wind am stärksten, was ihn sichtlich beeinträchtigte und von einem Podiumsplatz abhielt. Er bekommt heute Vormittag noch einmal eine Chance auf die von ihm heiss ersehnten Medaillen, wenn er über 25 km ins Rennen geht.

Starke Tennis-Darbietungen belohnt

Sehr stark traten auch Liechtensteins Tennisspieler auf. Während es hier zwar schwül war, fiel der Wind weniger ins Gewicht. Zunächst gewann das Mixed-Doppel Fabian Fretz/Cassandra Marxer gegen Australien  mit 6:0, 6:2 klar. Danach drehte Fretz im Einzel nochmal so richtig auf: Der Weltspiel-Neuling gewann sein zweites Spiel in der Dreiergruppe, womit er seine Gruppe als Erster abschliesst. In einem knappen Spiel hatte er vor allem bei den Entscheidungspunkten die Nase vorn und präsentierte sich in Topform. Am Abend durfte auch Andreas Aprile noch einmal ran. Da er im Divisioning stark aufgetreten war, wurde er in eine stärkere Gruppe gelost. Gegen den Briten war er chancenlos, obwohl er ansprechendes Tennis bot.

Nochmal Silber für Simon Fehr

Auch auf die Schwimmer war Verlass: Über 50 Meter Brust gab es Silber. Simon Fehr war in seiner Kategorie zu zweit unterwegs. Bei Sonja Hämmerles Lauf, ebenfalls über 50 Meter Brust, hatte am Ende noch eine Kenianerin mit 2,5 Sekunden Vorsprung. Allerdings wurde die Liechtensteinerin aufgrund eines Fehlers disqualifiziert.

Die Schwimmer haben heute wieder einen Tag Zeit, um zu regenerieren. Im Tennis hat das Unified-Team mit Andreas Aprile und Mariella Kranz seinen zweiten Auftritt. Nach einer empfindlichen Niederlage im ersten Spiel wollen sie sich rehabilitieren und – wie es bei Special Olympics Sitte ist – ihre Bestes geben, um zu gewinnen. Ausserdem im Einsatz: Das Mixed-Team Marxer/Fretz sowie Cassandra Marxer und Andreas Aprile im Einzel.