Professionelle Vermögensverwaltung

155
Gemeinde Blazers

Die Gemeinde Balzers verfügt über ein ausgewiesenes Eigenkapital von rund 125 Millionen Franken. Der weitaus grösste Teil davon sind Immobilien, die für die Gemeinde zur Erfüllung ihrer vielfältigen Aufgaben notwendig sind oder unter „vorsorglicher Bodenerwerb“ verbucht sind. Die im Gesamtvermögen ent-haltenen flüssigen Mittel inklusive bei Banken angelegte Gelder betrugen per Ende 2017 rund 30 Millionen Franken. Rund 20 Millionen Franken davon können als Finanzreserven angesehen werden.

Für die Verwaltung ihrer Finanzanlagen hat der Gemeinderat im Dezember 2013 ein Anlagereglement erlassen, das in Zusammenarbeit mit der renommierten Beratungsfirma PPCmetrics AG, Zürich, entstanden ist. Es hält unter anderem die Zuständigkeiten und Verantwortungen der beteiligten Funktionen fest. Der Gemeinderat trägt die Gesamtverantwortung für die Bewirtschaftung des Vermögens. Als interner Vermögensverwalter ist bis heute der Leiter Finanzen und Dienste eingesetzt.

Die Kommission FOP (Finanzen, Organisation und Personal) hat sich mit der Situation auseinander gesetzt. Unter fachkundiger Begleitung durch Dr. Andreas Reichlin von der Beratungsfirma PPCmetrics AG, Zürich, hat die Kommission schliesslich dem Gemeinderat den Vorschlag unterbreitet, dass künftig rund 20 Millionen Franken durch professionelle Vermögensverwalter bewirtschaftet werden sollen. An seiner Sit-zung vom 4. Juli 2018 hat der Gemeinderat zugestimmt und die Gemeindevorstehung zusammen mit der Kommission FOP beauftragt, die notwendigen Schritte einzuleiten, um die externe Vermögensverwaltung einzuführen.

Mehrere der Anbieter erfüllen die verlangten Kriterien, die die Gemeinde als institutioneller Anleger an einen Vermögensverwalter stellen muss. Die einzel-nen Anbieter unterscheiden sich jedoch in ihrer Grösse (betreute Vermögen und Anzahl der involvierten Mitarbeiter), ihrer Erfahrung mit institutionellen Kunden wie beispielsweise Gemeinden oder Pensionskassen sowie ihren internen Anlageprozessen und der Höhe der verlangten Gebühren. Unter Abwägung der verschiedenen Aspekte hat sich der Gemeinderat schliesslich dafür ausgesprochen, dass mit den beiden Vermögensverwaltern Liechtensteinische Landesbank AG, Vaduz, und Vogt Asset Management, Balzers, konkrete Angebote ausgehandelt werden sollen.

Inzwischen haben der Gemeindevorsteher beziehungsweise der Leiter Finanzen und Dienste mit den beiden betroffenen Unternehmen Kontakt aufgenommen und konkrete Angebote über die Höhe der Gebühren eingeholt. Auf dieser Basis soll nun mit den beiden Unternehmen ein Vermögensverwaltungsvertrag vereinbart werden.

Wie im geltenden Anlagereglement der Gemeinde Balzers festgelegt, soll die Kommission FOP die verfügbaren Finanzmittel den Vermögensverwaltern zuteilen. Dies soll bei Bedarf schrittweise erfolgen und die aktuell vorhandenen Anlageinstrumente berücksichtigen.

Es wird eingehend über die Vergabe von Vermögensverwaltungsmandaten diskutiert. Unbestritten ist, dass dem Gesetz entsprechend die Gelder so angelegt werden müssen, „dass die Sicherheit und ein genügender Ertrag der Anlagen sowie eine angemessene Verteilung der Risiken gewährleistet sind“. Es wird vorgebracht, dass dies durch ein einziges Mandat an die Liechtensteinische Landesbank AG erreicht werden könnte. Durch das grössere Volumen könnten zudem die Kosten für die Vermögensverwaltung etwas tiefer gehalten werden. Dem stehen die Argumente gegenüber, dass dadurch die Abhängigkeit von einem einzigen Institut entsteht. Die Risiken würden weniger verteilt und auch die Chancen könnten weniger wahrgenommen werden. Bei zwei Vermögensverwaltern mit der gleichen vorgegebenen Anlagestrategie können deren Leistungen auch objektiv verglichen werden.

Schliesslich wird ein Gegenantraggestellt, dass nicht mit den beiden Vermögensverwaltern Liechtensteinische Landesbank AG und Vogt Asset Management konkrete Angebote ausgehandelt werden sollen, sondern nur mit der Liechtensteinischen Landesbank AG, Vaduz, ein Vermögensverwaltungsvertrag abgeschlossen werden soll.

 

Beschluss

  • (mehrheitlich, 3 VU dafür; 3 VU, 3 FBP dagegen): Dem Gegenantrag wird nicht stattgegeben. Es wird über den vorliegenden Antrag abgestimmt.

Unter Einhaltung der Bestimmungen im geltenden Anlagereglement der Gemeinde Balzers vom Dezember 2013 beschliesst der Gemeinderat:

  • (mehrheitlich, 4 VU, 3 FBP dafür; 2 VU dagegen): 1) Mit den beiden Unternehmen Liechtensteinische Landesbank AG, Vaduz, und Vogt Asset Management, Balzers, soll ein Vermögensverwaltungsvertrag abgeschlossen werden.

  • (einstimmig): 2) Die Kommission „Finanzen, Organisation und Personal“ teilt die zu verwaltenden Mittel den einzelnen Vermögensverwaltern zu. Dies kann schrittweise erfolgen, in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Summen. Als Ziel sollen insgesamt rund 20 Millionen Franken professionell verwaltet werden.

  • (einstimmig): 3) Der Gemeindevorsteher wird ermächtigt, die entsprechenden Verwaltungsverträge auszuhandeln und zu unterschreiben.

  • (einstimmig): 4) Die Kommission „Finanzen, Organisation und Personal“ erarbeitet mit Unterstützung der Firma PPCmetrics AG unter Einbezug der beiden Vermögensverwalter die definitive Anlagestrategie und legt diese dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vor.