Alfred Lamperts erfolgreicher Messeauftritt an der Tier & Technik, St. Gallen

391
Alfred Lampert äussert sich zur FL Fussball-Nationalmannschaft.

 

Der Vaduzer Unternehmer kaufte zwei Pinzgauer Kalbinnen per Handschlag

Zum wiederholten Male durfte sich die Pinzgauerrasse auch heuer wieder auf der größten Schweizer Landwirtschaftsmesse, der Tier & Technik in St. Gallen präsentieren. Der grösste Liechtensteiner Pinzgauer-Züchter, der Vaduzer Unternehmer Alfred Lampert, hat seinen Bestand um zwei Kalbinnen erweitert.

Im Rahmen eines Auftrittes der Rinderzucht Austria, welche eindrucksvoll die Vielfalt der österreichischen Rinderrassen repräsentierte, waren zwei qualitätsvolle, trächtige Pinzgauer-Kalbinnen (eine Major-Tochter von Christian Egger, Schwaiberg – Z.Martin Etzer, Kendlhof, Gries und eine Walder-Tochter von Alfred Schipflinger, Brandl) nicht nur ein optischer Hingucker, sondern stellten auch die Doppelnutzigkeit unserer Rasse klar unter Beweis.

Alfred Lampert, Unternehmer aus Vaduz und gleichzeitig für das Marketing und den Einkauf der Pinzgauer für den Schlosshof zuständig, kaufte wie schon im letzten Jahr per Handschlag die beiden Kalbinnen vom bekannten Schweizer Viehhändler Rolf Hinder aus Zuzwil. Somit hat der Schlosshof in Vaduz innerhalb zwei Jahren insgesamt 26 trächtige Pinzgauerinnen und einen Zuchtstier aus Österreich importiert.

Wir freuen uns, dass der Pinzgauer-Bestand des Schlosshofes wieder um zwei Qualitätstiere wachsen darf und bedanken uns an dieser Stelle bei Alfred Lampert für das große Vertrauen! Mögen sich die zwei Kalbinnen gut in ihre neue, fürstlichen Heimat integrieren und bald für gesunden Pinzgauer-Nachwuchs sorgen!

Sehr begrüßenswert ist auch die Tatsache, dass sich unsere Pinzgauer-Züchterkollegen aus der Schweiz Jahr für Jahr am Stand der Pinzgauer einfinden – sie sind schließlich die wertvollsten Botschafter unserer Rasse und darüber sind wir besonders stolz!

Danke im Besonderen an die Familien Engel, Zimmermann und all jene, die schon seit Jahren auf die Vorzüge der Pinzgauerrasse setzen und überzeugt sind, dass die Pinzgauer nicht nur als Mutterkühe, sondern auch als Milchkühe unverzichtbar sind. (Christina Sendlhofer)