Diebstähle, Faustschläge und Rauschgifte in Liechtenstein

194

 

Die Liechtensteinische Landespolizei hatte übers Wochenende viel zu tun

 

Die Liechtensteinische Landespolizei wird in den letzten Wochen mächtig auf Trab gehalten. Nach vielen Einbrüchen und Verkehrsunfällen kommen auch noch Diebstähle, Rauschgifthandel und Körperverletzungen dazu, wie die folgenden Beispiele aufzeigen:  

Terrassentür aufgebrochen

 In Eschen kam es zu einem Einbruch in ein Wohnhaus. Die unbekannte Täterschaft hebelte am Samstag, 13.01.2018, in den frühen Abendstunden, bei einem Einfamilienhaus die ebenerdige Terrassentüre auf. So verschaffte sie sich Zutritt in das Wohnhaus, wo anschliessend sämtliche Räumlichkeiten durchsucht wurden. Die Täterschaft behändigte Wertsachen und Bargeld, und verursachte erheblichen Sachschaden. Es entstand ein Vermögens- und Sachschaden von mehreren tausend Franken.  lpfl

Mit Marihuana unterwegs

Die Landespolizei wurde aufgrund seiner zügigen Fahrweise auf einen Fahrzeuglenker aufmerksam. Der Lenker konnte schliesslich am Samstagabend, 13.1.2018, gegen 23.10 Uhr, auf der Industriestrasse in Triesen angehalten werden. Bei der Personen- und Fahrzeugkontrolle konnten mehrere Gramm Marihuana sichergestellt werden. Der junge Mann war geständig Betäubungsmittel besessen und konsumiert zu haben. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt und der Verdächtige an die Staatsanwaltschaft verzeigt. lpfl 

Zeugenaufruf – Körperverletzung in Schaan / SAL

– Während einer Fasnachtsunterhaltung im SAL in Schaan, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei männlichen Personen. Am frühen Sonntagmorgen, in der Zeit von 02.30 Uhr bis ca. 03.00 Uhr, hatten zwei Männer im Obergeschoss des SAL eine vorerst verbale Auseinandersetzung. Während des Wortgefechts versetzte einer der Männer seinem Kontrahenten unvermittelt einen Kopfstoss und verletzte diesen im Gesicht und an der Nase. Kurze Zeit später trafen die beiden Männer auf dem Vorplatz des SAL erneut aufeinander. Wiederum attackierte derselbe Mann seinen auf dem Boden sitzenden Widersacher und versetzte diesem einen Faustschlag ins Gesicht. Die beiden Männer konnten durch anwesende Personen getrennt werden. Der Verdächtige entfernte sich vor dem Eintreffen der Landespolizei vom Tatort.

Personen, welche sachdienliche Angaben zum Hergang der Auseinandersetzung oder zu Personen machen können werden ersucht, sich mit der Landespolizei unter der Telefonnummer 236 71 11 oder unter info@landespolizei.li in Verbindung setzen. lpfl