Altes muss Neuem weichen

921
Links: Altes Vereinshaus und Kleinkinderschule im Weiherring, erbaut 1912, Abbruch 1968; Rechts: An gleicher Stelle das Vereinshaus und Jugendhaus, erbaut 1969/70

Zwei Objekte im Weiherring und in der Peter-Kaiserstrasse in Mauren einander gegenübergestellt

Wie schnell die Zeit verrinnt. Das sieht man auch im Strassenbild der Dörfer. Im nachfolgenden haben wir das alte «Gross-Deli-Huus» Nr.27 im Freiendorf Mauren dem heute an gleicher Stelle errichteten Mehrfamilienhaus des Alex Jehle gegenüber gestellt. Ein zweites Beispiel stellt das Vereins-und Jugendhaus Mauren dar.

Von Herbert Oehri

Wir wollen uns im nachfolgenden kurz mit dem Vereinshaus/Jugendhaus im Weiherring befassen, das früher auch Vereinshaus und Kleinkinderschule genannt wurde. Dort wurde im Jahre 1912 ein massives Gebäude hingestellt, dessen Verwirklichung von Pfarrer Leonhard Hollweck beharrlich vorangetrieben wurde. Das Vereinshaus und die «Kleinkinderschule» wurde im Frondienst erstellt.

Theatergruppen, der katholische Jünglingsverein, die Turnerschaft von Mauren und andere Gruppierungen waren hier viele Jahre untergebracht. Das Vereinshaus war ein Mehrzweckgebäude, das den Namen wirklich verdiente. So beherbergte es 1945 u.a. auch etwa 30 Personen einer 500 Mann starken Armee, welche unter General Holmstone vor den Russen über den Schellenberg nach Liechtenstein flüchtete. Es war der Rest einer nationalrussischen Armee, Teil der hitlerdeutschen Wehrmacht, welche 1945 bei Kriegsende in unser Land flüchtete. Mauren nahm 29 «Zivilisten», darunter 20 Frauen im Vereinshaus auf, die übrigen in Schellenberg (221 Personen) sowie in Ruggell (235 Personen).

Das Vereins-und Jugendhaus wurde 1968 abgebrochen und durch einen modernen Neubau ersetzt. Initiator war der damalige Gemeindevorsteher Egon Meier. Das Mehrzweckgebäude wurde am 4. Juli 1970 feierlich eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben. Im Jahre 1999 erhielt das Gebäude einen Dachaufbau. Aus der Schriftenreihe Spuren Nr.4 des Jahres 2003 entnehmen wir folgende Passage zum Neubau: «1970: Das Vereinshaus ist fertig. Das neu erstellte Vereinshaus ist am 4. Juli im Rahmen einer Einweihungsfeier seiner Bestimmung übergeben worden. Gemeindevorsteher Werner Matt, der im Beisein seines Stellvertreters Adolf Marxer, der Gemeinderäte, Pfarrer Markus Rieder, des Schulkommissärs Prof. Ernst Nigg, des Abg. Dr. Georg Malin, des Regierungsrats-Stv. Dr. Gebhard Malin, des Architekten Hans Jäger, der Lehrerschaft und Vertretern der Vereine die kleine Feier eröffnete, bekundete seine Freude über den glücklichen Abschluss dieses Bauwerkes, das fortan der Jugend und den Vereinen eine Stätte kulturellen, erzieherischen und bildungsfördernden Wirkens sein soll. Erfreut zeigte sich der Vorsteher auch darüber, dass der Voranschlag der Baukosten in Höhe von 1 Million Franken nicht überschritten wurde.»