Tour de France: Stefan Küng wird beim Zeitfahren Neunter

574
Der Pole Maciej Bodnar gewinnt das 22.5 km lange Einzelzeitfahren in Marseille. Stefan Küng fährt in die Topten. Foto: Picture Alliance, Frankfurt/Main

Der Pole Maciej Bodnar lässt sich als Etappensieger feiern – Froome vor seinem vierten Gesamtsieg

Um seinen vierten Gesamtsieg feiern zu können, muss der Brite Chris Froome (Sky) nur noch morgen bei der Tour d’Honneur das Ziel in Paris erreichen. Er war der stärkste Fahrer bei der 104. Austragung der Tour de France. Er belegte beim 22,5 km langen Einzelzeitfahren in Marseille den dritten Rang. Der liechtensteinisch-schweizerische Doppelbürger Stefan Küng zeigte eine beachtliche Leistung bei der Tour de France und fährt heute zum Abschluss in die Topten.

Die vorletzte Etappe gewann überraschend der Pole Maciej Bodnar (Bora hansgrohe), eine winzige Sekunde vor seinem Landsmann Michal Kwiatowski (Sky). Froome hatte als Dritter sechs Sekunden Rückstand. Zeitfahrweltmeister Tony Martin (Kathusha-Alpecin) wurde – wie beim  Auftakt-Zeitfahren in Düsseldorf  vor drei Wochen auch in Marseille Vierter. Sein Rückstand beträgt 14 Sekunden.

Stefan Küng Neunter

Der erst 23jährige Stefan Küng bekam die Strapazen der dreiwöchigen Tour deutlich zu spüren. Besonders beim 1,3 km langen Anstieg beim heutigen Zeitfahren verlor die Schweizer Nachwuchshoffnung zu viel Zeit, um ganz vorne bei der Musik zu spielen. Er hat eine insgesamt sehr gute Tour de France bestritten und ist eine grosse Hoffnung für den Schweizer Radrennsport der Zukunft. Er hat die Tour beenden können und dabei viel Erfahrung sammeln können. Das wird ihm weiter helfen.

Der mutmassliche Gewinner der Tour de France 2017, Chris Froome baute heute seine Führung gegenüber Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac) auf 54 Sekunden aus, der sich dank eines guten Zeitfahrens (8. Rang) seinerseits von Rang drei auf Rang zwei verbesserte. Der Franzose Romain Bardet (Ag2R) hatte Glück beim Zeitfahren. Dort zeigte er eine unerwartet schlechte Leistung und rettete gegenüber Landa (Sky) gerade mit einer Sekunde Vorsprung den 3. Podestplatz. Alberto Contador zeigte ein Klasse-Zeitfahren und wurde 6. Damit verbesserte sich der spanische Superstar auf den 9. Gesamtrang. Der BMC-Fahrer Caruso, der nach dem sturzbedingten Ausscheiden von Richie Porte die Kapitänsrolle übernahm, wurde Elfter. Der Australier Porte konnte seine Qualitäten in den Bergen und im Zeitfahren nur ansatzweise zeigen. Er wäre der gefährlichste Gegner von Froome gewesen, wäre nicht dieser folgenschwere Sturz in der 7. Etappe passiert..

Warren Barguil (Sunweb) wird morgen in Paris als Gewinner der Bergwertung geehrt. Zudem wurde der Franzose von der Jury zum kämpferischsten Fahrer dieser Tour de France ausgezeichnet. Das ist eine klare Fehlentscheidung der Jury. Diese Auszeichung wäre ganz klar dem „Ausreisserkönig“ Thomas De Gent zugestanden. Er war praktisch an allen Etappen in der Ausreissergruppe dabei und fuhr Hunderte von km solo.

Michael Matthews hat die Punktewertung für sich entschieden und erhält dafür das Grüne Trikot. Froomes Sky-Team gelang in der Mannschaftswertung ein Start-Ziel-Sieg.

Tageswertung

1. Maciej Bodnar (Bora-hansgrohe) 28:15
2. Michal Kwiatkowski (Sky) +0:01
3. Chris Froome (Sky) +0:06
4. Tony Martin (Katusha-Alpecin) +0:14
5. Daryl Impey (Orica-Scott) +0:20
6. Alberto Contador (Trek-Segafredo) +0:21
7. Nikias Arndt (Sunweb) + 0:28
8. Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac) +0:31
9. Stefan Küng (BMC) +0:34
10. Sylvain Chavanel (Direct Energie) +0:37

Gesamtwertung 

1.Chris Froome (Sky)
2. Rigoberto Uran (Cannondale-Drapac) +0:54
3. Romain Bardet (Ag2R) +2:20
4. Mikel Landa (Sky) +2:21
5. Fabio Aru (Astana) +3:05
6. Daniel Martin (Quick-Step Floors) +4:42
7. Simon Yates (Orica-Scott) +6:14
8. Louis Meintjes (UEA-Team Emirates) +8:20
9. Alberto Contador (Trek-Segafredo) +8:49
10. Warren Barguil (Sunweb) +9:25

Punktewertung
1. Michael Matthews (Sunweb)

Bergwertung
1. Warren Barguil (Sunweb)

Nachwuchswertung
1. Simon Yates (Orica-Scott)

Teamwertung
Sky