Altbundeskanzler Helmut Kohl starb mit 87 Jahren

753
Am 16.April, nur wenige Tage nach seinem 87. Geburtstag, ist Altbundeskanzler Helmut Kohl in seinem Heim in Ludwigshafen gestorben. Bild: Picture Alliance, Frankfurt / Main

 

Am 16.April, nur wenige Tage nach seinem 87. Geburtstag, ist Altbundeskanzler Helmut Kohl gestorben. Er regierte von 1982 bis 1998 als Bundeskanzler und war damit der am längsten amtierende deutsche Regierungschef. Kohl wohnte in Ludwigshafen-Oggersheim und starb auch dort.

Helmut Kohl war von 1973 bis 1998 CDU-Vorsitzender und gilt als Vater der deutschen Einheit, die in seine Kanzlerschaft fiel. In seiner Amtszeit wurde zudem die Einführung des Euro beschlossen. Kohl war immer für eine politische und nicht nur für ein wirtschaftliche Union in Europa.

Kohl arbeitete sich rasch in der CDU Rheinland-Pfalz hoch und wurde dort 1969 Ministerpräsident. 1982 gelang ihm in einer Koalition mit der FDP der Sprung ins Kanzleramt. 1998 verlor er die Bundestagswahl gegen den SPD-Kandidaten Gerhard Schröder.

Er lebte sehr zurückgezogen. Die letzten Lebensjahre waren von Krankheit geprägt. So nahm er am Staatsakt zum 20. Jahrestag des Mauerfalls im Jahre 2009 im Rollstuhl sitzend teil. Mit Kohl verlieren wir einen grossen Europäer. Er wird uns immer in Erinnerung bleiben und seinen Platz in der Geschichte als grosser Politiker einnehmen.