300 Mio. Euro für Real – 100 Mio. im Jahr für Ronaldo

1299
Cristiano Ronaldo wurden von Shanghai (China) 100 Mio. Euro Jahresgehalt geboten, seinem Verein als Ablösesumme 300 Mio. Euro.
Chinesen unterbreiten irrsinnige Offerten 

Die Ansprüche der chinesischen Regierung an den Fussball sind in jüngster Zeit gross, wenn nicht gar grössenwahnsinnig geworden. Nichts weniger als den Weltmeistertitel wünscht sich die politische Führung, die den Fußball vor knapp vier Jahren zum neuen Staatssport erklärt hat. Bereits in den kommenden zwölf Jahren soll es nach Ansicht des fußballbegeisterten Staatspräsidenten Xi Jinping so weit sein.

Nach den letztlich bekannten Transfers, die international Aufsehen erregt haben, wie z.B. Angebote an Wayne Rooney für 100 Mio. Pfund, der Wechsel Carlos Tevez für 80 Mio. zu Shanghai Shenhua, oder der Wechsel des Brasilianers Oscar, der für eine Ablöse von 60 Mio. Euro vom FC Chelsea ebenfalls zu Shanghai wechselte, heuert die chinesische Super League weiter auf dem internationalen Markt die besten Spieler an.

So lag etwa auch Cristiano Ronaldo eine – atemberaubende – Offerte aus dem Reich der Mitte vor, wie dessen Berater Jorge Mendes gegenüber „Sky Sports Italia“ enthüllt:

„Ein Verein aus China bot Real Madrid 300 Millionen Euro Ablöse und Cristiano 100 Millionen Euro pro Jahr an Gehalt.“ Für den Portugiesen sei dies jedoch kein Thema: „Geld ist nicht alles. Real ist sein Leben.“

„Der chinesische Markt ist neu. Sie können viele Spieler kaufen, aber für Ronaldo ist es unmöglich dorthin zugehen. Cristiano ist der beste Spieler der Welt und der beste Spieler aller Zeiten – da ist es normal, dass er Angebote hat. Er hat die Europameisterschaft mit Portugal gewonnen.