Die Inzidenzen und -Fallzahlen steigen

Impfen ist die beste Waffe gegen das Corona-Virus. In allen Ländern steigen die Zahlen wieder an.

Immer stärker kommen die Auswirkungen der Urlaubszeit mit den Rückkehrern in den steigenden Fallzahlen zum Ausdruck. Es reicht einfach nicht, wenn sich nur etwas mehr als die Hälfte bis jetzt zweimal geimpft hat. In der Regel trifft die Corona Nichtgeimpfte und immer jüngere Menschen. Schuld daran – so die Wissenschaft – ist die Delta-Variante.

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Deutschland seit mehreren Wochen kontinuierlich an. Nach Angaben des RKI vom Donnerstagmorgen (19.8.) lag sie bei 44,2, am Vortag war der Wert bei 40.8, vor einer Woche bei 27.6. Binnen der letzten 24 Stunden meldeten die Gesundheitsämter 8400 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche la dieser Wert noch bei 5,638 Ansteckungen. Innerhalb  des letzten Tages gab es weitere 22 Todesfälle zu beklagen.

In der Schweiz und in Liechtenstein sehen wir vergleichsweise was die Ansteckungen anbetrifft in etwa dasselbe Bild. Deutlich mehr Corona-Infektionen, und erste Warnrufe von Schweizer Ärzten vor der drohenden Überlastung der Spitäler. Etwas, das das Gesundheitswesen unbedingt vermeiden möchte.

Auch die Diskussion um die Impfung ab dem 4. Lebensjahr in Liechtenstein ist Tagesthema. Aber auch die mangelnde Impfbereitschaft bei einem doch beträchtlichen Teil der Gesellschaft. Nicht eingerechnet jene Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können.

Wo bleibt die Alternative der Impfgegner? 

Noch nie hat man von den Impfgegnern eine Alternative gehört. Wie soll die Pandemie wirkungsvoll bekämpft werden, wenn sich weltweit trotz angesichts des Elends, das dieser Virus hinterlässt, Menschen aus nicht nachvollziehbaren Gründen dagegenstellen? Dies obwohl jeder/jede in den allermeisten Ländern ein Impfangebot bekommen hat.

Ab Oktober sind Corona-Tests in Liechtenstein kostenpflichtig, was zu unterstützen ist. Denn alle Einwohner /Innen haben eine Impfeinladung erhalten. Wer sie nicht benutzt hat, soll nach Meinung der Regierung die fälligen Tests selber bezahlen und nicht noch die Steuerzahler damit belasten. Für alle jene, die keine Impfgelegenheit hatten oder sich nicht impfen lassen dürfen, sei eine spezielle Regelung beim Gesundheitsamt in Ausarbeitung, heisst es aus Regierungskreisen.