Bremen-Frankfurt: Es steht viel auf dem Spiel

133
Archivbild: Chandler Timothy (r) mit Daichi Kamada jubelt nach seinem Tor zu 3:3 gegen den SC Freiburg. am 26. Mai 2020. Foto: Picture Alliance, FFM

Ein Nachholspiel in der 1. Bundesliga  mit besonderen Vorzeichen

 

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter misst dem Nachholspiel bei Werder Bremen immense Bedeutung im Abstiegskampf in der Bundesliga zu. „Verlieren verboten“ gab der Österreicher als Marschroute für die Partie am Mittwochabend (20:30 Uhr) vor und erklärte: „Wir haben die absolute Möglichkeit und Chance, uns weit zu entfernen, speziell von Bremen.“ Sollte Frankfurt allerdings verlieren, so ist die Eintracht erneut wieder arg in Abstiegsgefahr. Es stehe also viel auf dem Spiel, sagte Hütter.

Auch für Bremen, auf Rang 17 platziert, ist die Ausgangslage nicht gerade optimal. Denn auch für Werder gilt die Devise: Nur ein Sieg kann uns weiterhelfen. Dazu Werder-Trainer Florian Kohfeldt: »Die Nachholpartie gegen Eintracht Frankfurt hat für uns Finalspielcharakter.» Die katastrophale Heimbilanz seiner Mannschaft wurmt ihn zutiefst.

Vor dem 100. Bundesliga-Duell zwischen beiden Klubs, das im Februar aufgrund der Auswirkungen des Sturms „Bianca“ verschoben wurde, liegt Frankfurt als Zwölfter sieben Punkte vor den Bremern auf Rang 17.

„Für beide Mannschaften ist es ein sehr wichtiges und bedeutsames Spiel“, sagte Hütter: „Werder Bremen ist sicherlich mehr unter Zugzwang, sie müssen fast gegen uns gewinnen. Wir haben aber durch den Sieg in Wolfsburg wieder Selbstvertrauen getankt.“

Für Bremens Trainer ist die Eintracht mit sieben Punkten Vorsprung raus aus dem Kampf um den Klassenerhalt. «Sie haben eine hohe Kaderqualität, ich sehe sie nicht als Konkurrenten». Für das heutige direkte Duell sieht Bremens Coach «ein physisches Spiel, in dem Frankfurt mit Wucht kommen und Stress machen werde.

TABELLE

 

Rang   Verein Spiele       Tore   PKT
1   Bayern München 29       86 : 28   67
2   Borussia Dortmund 29       80 : 35   60
3   RB Leipzig 29       74 : 31   58
4   Bor. Mönchengladbach 29       57 : 35   56
5   Bayer 04 Leverkusen 29       54 : 36   56
6   VfL Wolfsburg 29       41 : 36   42
7   1899 Hoffenheim 29       40 : 48   42
8   SC Freiburg 29       38 : 41   38
9   Hertha BSC 29       43 : 50   38
10   FC Schalke 04 29       34 : 46   37
11   1. FC Köln 29       46 : 56   34
12   Eintracht Frankfurt 28       46 : 53   32
13   FC Augsburg 29       40 : 56   31
14   1. FC Union Berlin 29       34 : 52   31
15   1. FSV Mainz 05 29       37 : 62   28
16   Fortuna Düsseldorf 29       31 : 58   27
17   Werder Bremen 28       30 : 59   25
18 SC Paderborn 07 29       32 : 61   19