Baurechtsvergabe für Parkhaus Atzig in Bendern

258
Visualisierungen des Parkhauses. Bei der weissen Fläche handelt es sich um die aktuell projektieren Aussenmasse des erwähnten Dienstleistungs- und Gewerbegebäudes.

Der Gampriner Gemeinderat hat an der Sitzung vom 29. April 2020 für die Erstellung eines Parkhauses auf derParzelle 173 im Industriegebiet Bendern ein selbständiges, 53 Jahre dauerndes Baurecht im Miteigentum vergeben. Für die Gemeinde ein Meilenstein in einer aktiven Gemeindestrategie.

Im Hinblick auf die Mitbeteiligung der Gemeinde genehmigte der Gemeinderat zudem einen Finanzbeschluss überrund 4.1 Millionen Franken sowie einen Miteigentumsvertrag für die Errichtung des Parkhauses, das spätestens abNovember 2021 zur Verfügung stehen soll.

Mehrere Miteigentümer der 396 Parkplätze
Im Jahr 2017 kaufte die Gemeinde Gamprin das schon damals im Baurecht stehende Grundstück im Industriegebiet Bendern zurück, um es allenfalls für die Errichtung eines Parkhauses mit Dienstleistungs- und Gewerbegebäude zu nutzen. Seit 2019 hat sich der Gemeinderat der vorangegangenen und neuen Legislaturperiode an sechs Sitzungen mit dem Projekt auseinandergesetzt und dieses vorangetrieben. Mit dem nun bis 2073 vergebenenBaurecht kann die Gemeinde Gamprin, die Bendura Bank AG sowie die EH Immobilien Anstalt ein Parkhaus im Miteigentum bauen und betreiben. Von den gesamthaft 396 Parkplätzen werden 175 durch die Gemeinde Gamprin,147 durch die Bendura Bank AG sowie 74 durch die EH Immobilien Anstalt errichtet.

Bankneubau, Dienstleistungsgebäude und Restaurant
Mit ihren 147 Parkplätzen im neuen Parkhaus kann die Bendura Bank AG den zusätzlichen Bedarf an Parkplätzen imHinblick auf den 2021 fertiggestellten Erweiterungsbau abdecken. Die Parkplätze der EH Immobilien Anstalt werden für das sechsstöckige Dienstleistungs- und Gewerbegebäude mit Restaurant benötigt, das derzeit projektiert wird. Inwenigen Monaten ist auch hier mit einer weiteren Baurechtsvergabe und Baueingabe zu rechnen. Nicht realisiert wirdhingegen ein neues Hotel, von dem immer wieder gemunkelt worden ist.

Wirtschaftliche und flexible Nutzung des Parkhauses
Durch die Beteiligung mit 175 Parkplätzen oder rund CHF 4.1 Millionen Franken am Parkhaus Atzig erhält dieGemeinde Gamprin die Möglichkeit, das Parkplatzangebot im Industriegebiet künftig aktiv zu steuern. Während bisanhin jeder Bauherr zur Errichtung einer genügenden Anzahl von Parkplätzen verpflichtet war, kann die Gemeindeaufgrund ihrer neuen Baurechtsordung die notwendige Anzahl Parkplätze bei einem Baugesuch festlegen und dabeidie vorhandenen Kapazitäten der öffentlichen Parkierungsanlagen berücksichtigen. Dies führt letztlich dazu, dassder vorhandene Baugrund wirtschaftlicher genutzt werden kann. Die Gemeinde Gamprin wird ihre Parkplätzevermieten und dadurch auch Mehrfachnutzungen aufgrund der unterschiedlichen Geschäftsausrichtung der Nutzer ermöglichen. Mit dem Betrieb des Parkhauses Atzig können im nächsten Jahr rund 200 temporäre Parkplätze im Industriegebiet Bendern aufgelöst werden. Damit wird teilweise Boden frei, der weiteren Unternehmen zurVerfügung gestellt werden kann. Gemäss einer externen Bewertung handelt es sich für die Gemeinde Gamprin zudemum ein interessantes Investment.

Modernes Parkhaus mit 13 Ebenen
Das Gesamtvolumen des Projektes beläuft sich auf rund 9.3 Millionen Franken. Der Betonelementbau wird, wie in denVisualisierungen ersichtlich, grösstenteils eine begrünte Fassade erhalten. Das moderne, helle Parkhaus führt denNutzer spiralförmig über 13 Ebenen. Zwei Eingänge ermöglichen eine optimierte Aus- und Einfahrt über dieNebenstrasse «Industriestrasse». Das 22 Meter hohe Parkhaus mit Flachdach und den Aussenmassen von 43 auf 33Metern wird zwei Treppenhäuser mit Liftanlagen umfassen. Ein Treppenhaus wird als Durchgang für die Nutzer deszukünftigen südlichen Dienstleistungs- und Gewerbegebäudes verwendet. Nachdem eine Generalunternehmer- Ausschreibung bereits in die Wege geleitet worden ist, sieht der Projektplan vor, dass das Parkhaus spätestens biszum 1. November 2021 genutzt werden kann.

Umweltfreundliche Ausstattung
Auf der Dachfläche sowie allenfalls an der West- und Ostfassade soll eine Fotovoltaik-Anlage realisiert und betriebenwerden. Das Gebäude wird aber auch mit Ladestationen für E-Autos und E-Bikes ausgestattet. In einem ersten Schritt werden 24 Ladestationen für E-Autos erstellt. Bei allen Parkplätzen besteht die Möglichkeit, diese bei Bedarfspäter ebenfalls als Ladestationen einzusetzen. Im Eingangsbereich des Parkhauses entstehen auf einer Fläche von rund 60 Quadratmetern zwei Veloabstellplätze sowie 10 Ladestationen für E-Bikes. Derzeit wird mit einem externen Vertragsnehmer die allfällige Vergabe der Dachfläche sowie allenfalls der West- sowie Ostfassade zur Errichtung einer Fotovoltaikanlage verhandelt. Eine konzeptionelle Prüfung ergab, dass eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach und anden Fassaden aufgrund der grossen Flächen ein bedeutendes Potenzial zur Erzeugung von umweltfreundlichemSolarstrom aufweist.